Colearning Wien und Markhof erweitern „Dorf in der Stadt“

Lernen, Leben und Arbeiten als gemeinschaftliche Praxis.



Der Verein Colearning Wien propagiert bereits seit zwei Jahren eine neue Form der Schule: Nun eröffnet das Colearning Lernzentrum seinen neuen, größeren Standort mit erweitertem Angebot. Der Markhof in Erdberg soll auf 2.200 m² zu einem „Dorf in der Stadt“ werden, wo  Kinder und Jugendliche gemeinsam mit begleitenden Erwachsenen in altersgemischten Kleingruppen lernen.

Coworking, Werkstätten, und Ateliers

Seit Anfang Mai 2017 ist das „Dorf in der Stadt“ als „Markhof  – powered by Colearning Wien“ in der Markhofgasse 19 im 3. Wiener Gemeindebezirk benannt. Das Gebäude am Erdberger Mais wurde im Jahr 1913 errichtet und beherbergte lange Zeit die Druckerei Paragon. Danach diente das Gebäude als Schauraum der Firma Zanussi. Ab Ende Mai 2017 soll der MARKHOF neben dem Colearning Lernzentrum einen Coworkingspace für Einzel- und Kleinunternehmer_innen bieten. Ebenfalls geplant sind das Seminar- und Eventzentrum „Forum Markhof “, diverse Gemeinschafts-Ateliers und -Werkstätten, Musik-, Bewegungs- und Praxisräume sowie ein VereinsCafé. Das eigens geschaffene „Foodcoop“ wird dabei gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen betrieben.  Regelmäßige Feste und Veranstaltungen für die Mitglieder und Freunde des Markhofs stehen ebenso selbstverständlich am Programm.

„Nach dem Motto „It takes a village to raise a child“ soll der Markhof ein Ort werden, der viele Aspekte des Lebens vereint und den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, sich innerhalb eines diversen sozialen Systems zu bewegen. Neue Formen des professionellen Arbeitens und Zusammenarbeitens haben hier ebenso Platz wie experimentelle Formen des Lernens, des Übens und Praktizierens“, erklärt Stefan Leitner-Sidl, Coworking-Pionier und Mitgründer der Büro-Communities „Schraubenfabrik“ und „Rochuspark“.

Prinzipien wie die Montessori-Arbeit, das Lais-Konzept sowie die Schaubildarbeit dienen dabei als pädagogischer Ansatz. Statt sich auf eine vorgegebene Prüfung zu fokussieren, sollen vorgegebene oder selbstgewählte Themen praxisorientiert erforscht werden: „Es macht einen großen Unterschied, ob die Kinder selber beginnen zu forschen und Unterstützung einfordern, wenn sie diese brauchen, oder Wissen nur vorgesetzt bekommen. Wir wollen die Kinder fördern, damit sie selbst ins Fragen und Forschen kommen", ergänzt Landschaftsplaner, Permakultur Designer und Erwachsenentrainer Roland Dunzendorfer das Programm. Abgeschlossen wird das Schuljahr mit Externistenprüfungen bei öffentlichen Partnerschulen. (jr)


www.colearning.at

www.markhof.wien

Meist gelesen

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.