Karl Habsburg betreibt das letzte unabhängige Radio in der Ukraine

| 24.04.2022

Der Enkel des letzten österreichischen Kaisers hat die Studiotechnik von "Kraina FM" an einen sicheren Ort verlegt und Namen und Programm seines Senders geändert. 

Karl Habsburg-Lothringen, der Enkel des letzten österreichischen Kaisers, ist seit mehr als acht Jahren in Kiew mit dem ukrainischen Radionetzwerk Kraina FM on air. 

Seit dem Einmarsch der russischen Truppen produzieren seine Mitarbeiter:innen von einem geheimen Ort aus weiter. Der Sender stellt aktuell für viele das wesentliche Informationsorgan dar und spielt eine entscheidende, strategische Bedeutung für die Bevölkerung.

Da die russischen Truppen vor Wochen begannen, die Kommunikationseinrichtungen des Landes zu zerstören, brachte er mit Hilfe von kronehit  dringend benötigtes Equipment in das vom Krieg gebeutelte Land.

"Es ist nicht immer zielführend, nur von Siegen zu berichten"

"Die Kommunikationsstruktur war eines der ersten Ziele der Russen, der Fernsehturm wurde
beschädigt, die Radioantennen getroffen", führt Karl Habsburg in einem Gespräch mit der Zeit aus. Da sei das Angebot der Regierung gekommen, ein zentrales Programm zur Verfügung zu stellen. Die meisten Radiosender haben das angenommen. "Wir haben beschlossen, das nicht zu tun, weil unabhängige Information notwendig ist. Ich will das nicht negativ bewerten, aber vorsichtig ausgedrückt: Es ist nicht immer zielführend, nur die guten Nachrichten von Siegen zu verbreiten", so Habsburg.

Daher habe er auch den Namen des Senders geändert: Von "Kraina FM – 100% Ukrainian" zu Kraina FM – Resistance Radio. "Wir senden seit 2007 ukrainische Pop- und Rockmusik, das behalten wir bei, es vermittelt eine gewisse Normalität und ein Zuhause. Aber jetzt kommen alle 15 Minuten Informationen dazu", so Habsburg im Gespräch mit der Zeit weiter. Rasch wollten  dann Hilfsorganisationen, Gemeinden und auch das Militär Nachrichten über den Sender verbreiten.

Auch ein Kinderprogramm wurde während des Kriegs eingeführt: "Eine Kinderpsychologin gibt regelmäßig telefonisch Ratschläge, wie man mit der Situation am besten umgehen kann – oft ist sie dabei selbst im Bunker. Abends senden wir eine Märchenstunde. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, für ein paar Minuten die Realität zu vergessen", so Habsburg. (jw)

www.soundcloud.com/pacificanetwork/042122-kraina-fm-resistance-radio

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV