Uber sattelt auf Essenszustellung um

Der Fahrtendienst hat soeben einen Milliardendeal mit dem US-Lieferdienst Postmates abgeschlossen und katapultiert sich so auf Platz Zwei am amerikanischen Markt.

Die Coronakrise verändert alle Lebensbereiche und trifft die Wirtschaft schwer - so zwingt sie auch viele Unternehmen dazu, sich neu zu orientieren. Eines dieser Unternehmen ist der international agierende Fahrtendienst und viel umstrittene Taxi-Konkurrent Uber. Dessen Kerngeschäft wurde durch die COVID-19 Pandemie stark angeschlagen, die Umsätze sind durch den Lockdown massiv eingebrochen. Im ersten Quartal 2020 machte das börsennotierte Unternehmen einen Verlust von 2,9 Milliarden Dollar. Enorm angestiegen sind jedoch die Essensbestellungen via Uber Eats – und genau auf diesen Bereich setzt das US-Unternehmen nun. 

Aktuell rangiert Uber Eats auf Platz Vier der Essenszusteller in Amerika. Wie am Montag bekannt wurde, hat Uber sich mit dem Zustelldienst Postmates auf einen Übernahmedeal im Wert von rund 2,65 Milliarden Dollar (entspricht 2,34 Milliarden Euro) geeinigt. Uber will den Kaufpreis komplett in eigenen Aktien zahlen. Postmates ist zwar der kleinste Wettbewerber im boomenden US-Markt für Essenslieferungen, gilt aber als Vorreiter der Branche und durch die Übernahme katapultiert der Postmates-Deal Uber Eats auf Platz Zwei der amerikanischen Essenszulieferer.

37 Prozent Marktanteil

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat Postmates 900 Millionen Dollar Risikokapital aufgenommen, in der letzten Finanzierungsrunde wurde das Unternehmen aus San Francisco mit 2,4 Milliarden Dollar bewertet. Der Verkauf an Uber ist also ein interessantes Geschäft für die Investoren. Postmates gilt in den USA als Branchenpionier, wurde allerdings in den letzten Jahren von der Konkurrenz überholt. Durch den Deal mit Uber Eats kommt man am amerikanischen Markt nun auf gemeinsame 37 Prozent Marktanteil, Branchenplatzhirsch bleibt Doordash mit 45 Prozent.

Besonders im hippen Los Angeles und im amerikanischen Südwesten ist Postmates stark vertreten und hat eigenen Angaben zufolge mehr als 5.000 Restaurants und Shops in 3.500 Städten gelistet. Uber Eats startete 2014 und hat eigenen Angaben zufolge 400.000 Restaurants in 6.000 Städten weltweit unter Vertrag. (rb)

www.uber.com

www.postmates.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.