Bombardier holt sich 150 Opel-Mitarbeiter aus Aspern

Wiener Arbeitnehmer-Förderungsfonds vermittelte  auch Wiener Linien zeigen Interesse an Ex-Opel-Arbeitern.

Erst vor einem Monat wurde bekannt, dass hunderte Opel-Mitarbeiter in der Motorenproduktion in Wien-Aspern ihren Job verlieren werden (LEADERSNET berichtete). Nun gibt es gute Neuigkeiten für Opels Facharbeiter, zumindest für einige von ihnen, Nach Vermittlung des Wiener Arbeitnehmer-Förderungsfonds (Waff) können 150 frühere Opel-Beschäftigte bei Bombardier Transportation beginnen. Die auf den Bau von U-Bahn- und Straßenbahnwaggons spezialisierte Tochter des gleichnamigen kanadischen Konzerns hat ihre Fertigungsstätte ebenfalls im 22. Wiener Gemeindebezirk (Donaustadt).

Neben Bombardier Austria, die für Montagearbeiten dringend 150 Mitarbeiter sucht, seien auch die Wiener Linien an Ex-Opelianern interessiert. Dort könnten 100 Fachkräfte im Bereich Fahrzeugtechnik und weitere 100 im Bereich Fahrdienst eingestellt werden, heißt es in einer Aussendung der Stadt Wien.

Außerdem suchten die Städtischen Öffi-Betriebe laufend Techniker, Männer wie Frauen, im Bereich Bau- und Anlagenmanagement, bei der IT und als Service- und Sicherheitspersonal. "In Wien schauen wir aufeinander und lassen niemanden im Stich," sagte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). "Damit können viele betroffene Opel-Mitarbeiter einen neuen, attraktiven Arbeitgeber finden, der sichere Arbeitsplätze bietet."

Arbeitsstiftung für 500 Personen

Der Waff hat für die vom Personalabbau bei Opel betroffenen Personen auch eine Arbeitsstiftung eingerichtet, die insgesamt 500 Plätze umfasst. Die Stiftung für die Opel-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter hat insgesamt 500 Plätzen eingerichtet. Bisher sind 105 Personen eingetreten, 180 sind vorgemerkt.

Vor einem Jahr waren bei Opel in Wien-Aspern noch 1.350 Arbeiter und Angestellte beschäftigt. Im Laufe des Jahres gab es nach dem Auslaufen des Fünf-Gang-Schaltgetriebes einen Abbau von mehr als 350 Mitarbeitern. Zwar lief gleichzeitig die Produktion des neuen Sechs-Gang-Getriebes MB6 an, das in Modellen der Konzernmutter Peugeot steckt. Der Auftrag läuft noch drei Jahre. Die Stadt Wien gewährte für diese Linie eine Förderung von einer Million Euro, erteilte aber keine Auflagen, was den Erhalt der Arbeitsplätze betrifft. (red)

www.opel.at

www.waff.at

www.bombardier.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.