Amazon: "Prime Day 2019 weltweit erfolgreicher als Black Friday und Cyber Monday zusammen"

Indes machen der Handelsverband und Vier Pfoten gegen den Onlinegiganten mobil.

Der Prime Day 2019 sei weltweit das größte Shopping-Event aller Zeiten in der Geschichte von Amazon gewesen, hat das Unternehmen am Mittwoch bekannt gegeben. Der Prime Day, der am 15. und 16. Juli stattfand, habe den Erfolg des letztjährigen Black Friday und Cyber Monday zusammen übertroffen.

Live-Konzert von den Fantastischen Vier und Clueso

"Prime-Mitglieder kauften mehr als 175 Millionen Produkte während des Events. Prime Day war zudem das erfolgreichste Shopping-Event aller Zeiten für Amazon Devices – zu den weltweit beliebtesten Angeboten gehörten der Echo Dot, der Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung und der Fire TV Stick 4K mit Alexa-Sprachfernbedienung", teilt Amazon mit.

In Deutschland und Österreich waren der Osram Smart+ Plug, der JBL Bluetooth Lautsprecher und die Jamie Oliver Pfanne von Tefal die beliebtesten Produkte. "Prime-Mitglieder profitierten von vielen tollen Angeboten und konnten darüber hinaus beste Prime-Unterhaltung genießen – unter anderem mit einem Live-Konzert von den Fantastischen Vier und Clueso in München", sagt Ralf Kleber, Country Manager von Amazon Deutschland.

Handelsverband ruft zu Vorsicht auf

Der Handelsverband hatte im Vorfeld die Konsumenten jedoch zur Vorsicht aufgerufen. "Natürlich können die Rabattaktionen beim Prime Day für Prime-Abonnenten tatsächliche Ersparnisse bringen. Allerdings versucht Amazon mit vielen Methoden, etwa künstlich erzeugter Knappheit durch Countdowns, seine Kunden innerhalb dieser zwei Tage zum Kaufabschluss zu bringen", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Darüber hinaus seien viele der beworbenen Rabatte in der Realität weit weniger großzügig, als von Amazon suggeriert werde. Die Sonderpreise werden gerne mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller vergleichen und nicht mit aktuellen Marktpreisen. "Wir empfehlen den Konsumenten daher vor jedem Kauf, den Preis des gewünschten Produktes auf Preisvergleichsplattformen oder anderen Webshops zu vergleichen", warnte Will.

Vier Pfoten startet neuen Online-Protest mit Promi-Unterstützung

Auch die Tierschutzorganisation Vier Pfoten macht gegen den Onlinekonzern mobil. Vor wenigen Monaten deckte Vier Pfoten auf, dass der Kauf verbotener Hundehalsbänder in Österreich über amazon.de ohne Probleme möglich sei.

Es handelte sich um Würge- und Stachelhalsbänder, chemische Dressurgeräte (im Handel als "Erziehungshalsband mit Sprayfunktion" bezeichnet – Anm. d. Red) sowie so genannte "Anti-Bark Halsbänder mit Vibrations- oder Tonsignal". Da Amazon auf die Aufforderung von Vier Pfoten, diese Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, nicht reagierte, startet die Tierschutzorganisation nun einen Online-Protest.

© Vier Pfoten/Monika Löff/Bernd Brundert
Angelika Niedetzky und Lilian Klebow © Vier Pfoten/Monika Löff/Bernd Brundert

Prominente Unterstützung erhält sie dabei von den österreichischen Schauspielerinnen Lilian Klebow, Angelika Niedetzky und Verena Scheitz. Letztere ist dem heimischen Publikum auch als ORF-Moderatorin bekannt. "Was Tierquälerei ist, soll nicht verkauft werden – so einfach ist es", sagt Klebow. "Würge- und Erziehungshalsbänder sind schlicht und einfach nicht artgerecht", meint Niedetzky. "Amazon hat sich an das Tierschutzgesetz zu halten", bringt es Scheitz auf den Punkt. (as/ots)

www.amazon.de

www.handelsverband.at

www.vier-pfoten.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.