Neue Optik für das Burgtheater

Neo-Corporate Identity von studio VIE sorgt für "elegante Störung" in visueller Neuausrichtung.

(Fast) alles neu macht der kommende Herbst für die Wiener Burg: die Theater-Institution bekommt mit der nächsten Jahreszeit mit Martin Kušej nämlich nicht nur einen neuen künstlerischen Leiter, sondern auch eine neue Corporate Identity. Für die visuelle Neuausrichtung zeichnet sich die Wiener Branding- und Designagentur studio VIE. zuständig.

Gewollt "irreführende" visuelle Identität mit variablem Logo

In einer Aussendung beschreibt die Kreativagentur das Prinzip der Gestaltung des neuen CI der Burg als eine "elegante Störung", eine "durchaus irritierende visuelle Identität". Die Vielfalt der ästhetischen Formensprachen auf der Bühne schlage sich in der Wandelbarkeit des Design nieder, so die Federführer weiter.

Somit bedient sich die neue CI auch keinem fixen Logo, sondern greift auf ein variables, von Elias Hanzer entwickeltes Font-Tool, zurück, das ein neues Schriftbild für jede Anwendung der vier Spielstätten generiert. (rb)

www.burgtheater.at

www.studio-vie.net

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.