ORF: Alle ziehen auf den Küniglberg

"Plan B" für zentralen Standort beschlossen - Gerüchte um "Entmachtung" der Fernsehdirektorin.

Wie das ORF-Zentrum am Küniglberg künftig ausgestaltet werden soll und wer dort arbeiten wird, darüber hat der ORF-Stiftungsrat entschieden. Zum Tragen kommt das Alternativszenario, der sogenannte "Plan B" von Generaldirektor Alexander Wrabetz. Dieser war aufgrund der nicht gewährten Widmungen für den eigentlich geplanten umfangreichen Neubau notwendig geworden.

Ö3, Ö1 und FM4 ziehen auf den Küniglberg. Letzeres wird den "Bauteil 2" mit dem "Oktogon" beziehen. Ein Neubau wird für Ö3, den multimedialen Newsroom und die Radio-Information entstehen. Ö1 soll laut "Plan B" einen eigenen Pavillon bekommen. Das Gesamtprojekt wird Insidern zufolge als "Campus" betitelt. Die Fertigstellung ist bis Ende 2021 geplant, das Gesamtbudget liegt bei 303,7 Millionen Euro.

"Das Projekt ORF-Medienstandort ist auf Kurs, das ORF-Zentrum wird zum multimedialen ORF-Campus: Konvergente Mediennutzung erfordert konvergente Medienproduktion. Immer neue Medienplattformen erfordern die optimale Nutzung multimedialer Synergien. Mit der Zusammenführung der ORF-Radios Ö1, Ö3 und FM4 sowie ORF.at und Teletext im ORF-Zentrum und der Errichtung eines multimedialen Newsrooms schaffen wir die optimalen Voraussetzungen dafür. Mit der vorliegenden architektonischen Umsetzung werden die Identitäten der einzelnen ORF-Sender auch räumlich abgebildet, gleichzeitig stärken wir die journalistische Vielfalt. Der ORF hat damit rechtzeitig und nachhaltig auf die geänderten Rahmenbedingungen für das Medienstandortprojekt reagiert", so Wrabetz.

Rochaden und "Organisationsanweisung" 

Das ORF-Stiftungsrat-Gremium wird zudem neu zusammengesetzt, einige mussten schon Abschied nehmen. Laut einem Bericht des Standard soll in Kürze eine "Organisationsanweisung" - trotz Ablehnung des Betriebsrats - in Kraft treten, mit der die TV-Information aufgeteilt werden solle und mit Channel Managern für ORF 1 und ORF 2 TV die Rolle der Fernsehdirektorin entmachtet werde. (jw)

www.orf.at

leadersnet.TV

IMABIS Connect 2018

Die IMABIS GmbH freute sich über ein volles Haus bei der aktuellen Auflage der IMABIS Connect. Dieses Jahr widmete sich die Fachveranstaltung für Makler dem spannenden Thema Multiple Listing System, kurz MLS.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.