Ewiges Leben: Start-up lädt menschliches Gehirn in die Cloud

So wird der Geist unsterblich - zwischen Science und Science Fiction. 

Ein US-Startup will menschliche Gehirne mittels eines chemischen Prozesses haltbar machen. Nectome möchte der Menschheit die Unsterblichkeit ermöglichen und muss zuvor paradoxerweise seine Probanden umbringen. Es ist nicht möglich Gehirne von bereits Verstorbenen zu präservieren. Im Fokus des Unternehmens stehen daher Patienten mit tödlichen Krankheiten, die in Kalifornien einen ärztlich unterstützten Suizid planen dürfen.

Konkret will man Gehirne so präservieren, dass sie über eine noch zu entwickelnde Schnittstelle in die Cloud geladen werden und virtuell existieren können. Das Bewusstsein der Menschen soll so bis zu tausende Jahre erhalten werden können -  als Hardware.

Eine Warteliste gibt es schon, um es auf diese zu schaffen, müssen zuerst einige Tests absolviert und eine Kaution in der Höhe von 10.000 US-Dollar bezahlt werden "Zukünftige Generationen mit unseren Gehirn-Datenbanken zu belasten ist die pure Arroganz. Das ist ein Witz, oder? Das sind doch Bösewichte aus einem Cartoon", kritisiert Neurologe Michael Hendricks von der McGill University gegenüber der Technology Review. (jw)

leadersnet.TV

IMABIS Connect 2018

Die IMABIS GmbH freute sich über ein volles Haus bei der aktuellen Auflage der IMABIS Connect. Dieses Jahr widmete sich die Fachveranstaltung für Makler dem spannenden Thema Multiple Listing System, kurz MLS.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.