Salzburger Hotellegende sperrt mit völlig neuem Konzept wieder auf

"Alles in Blau" und venezianisches Flair sollen "Hotel Stein" in eine glanzvolle Zukunft führen.

Die Wiedereröffnung des Hotel Stein an der Salzburger Staatsbrücke hätte eigentlich bereits im Frühjahr gefeiert werden sollen, doch die Arbeiten dauern noch an. Im Frühjahr 2018 soll das Hotel mit einem völlig neuen Konzept eröffnet werden. Unter dem Motto "Salzburg meets Venice" will die Oikia (UK) Limited Unternehmensgruppe das Haus im Vier-Sterne-Superior-Standard neu erstrahlen lassen. In etlichen Bereichen des Hotels werden künftig speziell für das Hotel gefertige Leuchten und Glaskunstwerke aus der venezianischen Glasmanufaktur Barovier & ToSo zu sehen sein, für die Stoffe zeichnet das Stoffhaus Rubelli verantwortlich, schreiben die SN. Die Glas-Manufaktur steht im Besitz der Eigentümerfamilie des Hotels rund um Rinaldo Invernizzi. Eine Farbe wird sich durch das ganze Haus ziehen: Blau.

Größtmöglicher Komfort

„Wir bringen das Hotel Stein mit dem Umbau auf den neuesten Stand der Technik. Die Planungen betreffen alle Areale des Hotels, von den Zimmern und Suiten bis zu den Food & Beverage-Bereichen, natürlich auch der legendären Steinterrasse. Unser traditionsreiches Haus soll den regionalen und internationalen Gästen wieder größtmöglichen Komfort bieten“, erklärt Hoteldirektorin Margot Weindorfer.

 Bereits 1399 wurde das Haus, einmal als Steinbräu, dann als Steinsitz erwähnt. 1924 wurde dann das Terrassencafé errichtet und bekam den Namen „Hotel Stein“. Zuletzt gehörte es 15 Jahre dem Salzburger Geschäftsmann Haythem Al Wazzan, mittlerweile wechselte es allerdings den Besitzer: eine internationale Investmentgruppe mit Sitz in London, die auch das Hotel Goldgasse in der Altstadt und das Hotel Amadeus in der Linzergasse betreibt, hat das Traditonshotel mit der legendären Dachterrasse übernommen. (jw)

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.