Erfolgreiche Premiere der Österreichischen Tourismustage

Digitale Transformation im Fokus des branchenübergreifenden Events in Linz.

Mehr als 400 Touristiker, Unternehmer und Interessensvertreter sowie Stakeholder aus unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen, Politik, Kultur und Medien folgten der Einladung zu den 1. Österreichischen Tourismustagen nach Linz. Auf dem Programm – das vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKO und der Österreich Werbung (ÖW) gemeinsam mit Ars Electronica gestaltet wurde – standen spannende Impulse, hochkarätige Speaker und eine interaktive Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Digitalisierung für Gesellschaft und Tourismus. Neben Information, Diskussion und Impulsen kam natürlich an beiden Tagen auch das Netzwerken nicht zu kurz.

Digitale Transformation der Betriebe aktiv unterstützen

Die Österreichischen Tourismustage gliederten sich unter dem Motto "digital transformation" am ersten Tag als Themensymposium in das Ars Electronica Festival ein, das in der Linzer Post City über die Bühne ging. Dieser Tag lenkte den Fokus auf jene maßgeblichen technologischen Entwicklungen, die unser aller Zukunft entscheidend prägen werden. So erklärten unter anderem Kenric McDowell, Direktor des Artists + Machine Intelligence Program bei Google Research, was mit neuronalen Netzen und selbstlernenden Systemen bereits heute möglich ist. Hiroshi Ishii, Professor am MIT, erläuterte die realen Anwendungen von Internet Of Things (IoT) und Denis Jaromil Roio, CTO und Co-Gründer der Dyne.org think&do Tank, was unter dem Begriff Blockchain gemeint ist.

Am Abend sprach Wirtschafts- und Tourismusminister Harald Mahrer in der voestalpine Stahlwelt über aktuelle Herausforderungen der Branche und die Chancen der Digitalisierung: "Der Tourismus ist eine Leitbranche für unsere Wirtschaft, die wir weiter entlasten und stärken müssen. Zum einen braucht es Rahmenbedingungen, um im Preiswettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, zum anderen müssen wir die digitale Transformation unserer Betriebe aktiv unterstützen. Richtig genutzt, können durch die Digitalisierung neue Geschäftsmodelle entstehen und zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden."

Was künstliche Intelligenz mit der Tourismusbranche macht

Der zweite Tag im Ars Electronica Center griff dann die konkreten Auswirkungen der Digitalisierung auf die Tourismus- und Freizeitwirtschaft auf. "Die Tourismuswirtschaft in Österreich solle eine Vorreiterbranche in Sachen Digitalisierung werden", erklärte die Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKO Petra Nocker-Schwarzenbacher. "Dafür müssen wir alle Kräfte bündeln und den flächendeckenden Breitbandausbau vorantreiben, damit die digitale Infrastruktur bis ins hinterste Tal zur Verfügung steht."

In einer moderierten Podiumsdiskussion beleuchteten ausgewählte Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Bereichen der Tourismusbranche spannende Aspekte der neuen Digitalisierungsstrategie des Tourismus. Der international renommierte touristische Trendkurator Oliver Puhe skizzierte, was künstliche Intelligenz mit der Tourismusbranche macht. Robert Kolmhofer, Professor für Informations- und Kommunikationstechnologie an der FH-OÖ Hagenberg, wiederum gab einen "Crash Kurs" in Cybersecurity, indem er aufzeigte, welche neuen Technologien bei der Implementierung notwendiger Sicherheitsmaßnahmen weiterhelfen.

Datengetriebene Kommunikation als Zukunft des Marketings

Der Nachmittag widmete sich der Kommunikation und wie sich diese mit der fortschreitenden Digitalisierung verändert. "Die Zukunft des Marketings liegt in der datengetriebenen Kommunikation: das Kundenverhalten dazu nutzen, um die richtige Botschaft der richtigen Person zum richtigen Zeitpunkt über den richtigen Kanal schicken. Und das in Echtzeit", erläuterte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. (as)

www.tourismustage.at

www.austriatourism.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.