„Piggy Bank Girls“: Erste Erotik-Funding-Website gelauncht

Berliner Jungunternehmer sorgen mit nicht jugendfreiem Startup für Aufsehen.

Sie sind weiblich und würden sich gerne einen schönen Urlaub, neue Schuhe, schöne Designerklamotten oder eine Brustvergrößerung leisten, haben aber nicht das Geld dazu? Dann gibt es seit ein paar Tagen die Möglichkeit sich diese Wünsche via Crowdfunding zu erfüllen. Plattformen wie Kickstarter oder Indiegogo erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und unzählige Projekte, vor allem im Kulturbereich, wurden bereits durch Crowdfunding realisiert

Die beiden Berliner Anna und Chris haben jetzt die Crowdfundingplattform „Piggy Bank Girls“ gegründet. Frauen können sich die Erfüllung ihrer Wünsche durch spendable Gönner finanzieren lassen und belohnen diese wiederum im Gegenzug mit Nacktbildern oder Erotik-Videos. Das Einsammeln der Spenden funktioniert wie bei herkömmlichen Crowdfunding-Plattformen. Die Kampagnen können kostenlos gestartet werden. Die Frauen laden eine Videobotschaft mit ihrem zu finanzierenden Projekt auf die Plattform und stellen sich und ihren zu finanzierenden Wunsch vor. Darüber hinaus werden die finanziell abgestuften Goodies für die Gönner bekanntgegeben.

Bisher sind drei Kampagnen online: Die Studentin Mona braucht etwa einen neuen Laptop. Jasmine hingegen möchte sich ihr Marylin Monroe-Tattoo finanzieren, während Anna einem Tierheim unter die Arme greifen möchte. (red)

www.piggybankgirls.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.