Europapremiere: 15-Minuten-Schnelltest bei Großveranstaltung im Austria Center Vienna

COVID-Pilotprojekt mit 3.000 WU-Studierenden.

Ein Corona-Abstrich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn und das Testergebnis schon innerhalb von 15 Minuten? Was vor wenigen Monaten noch unrealistisch erschien, ist jetzt möglich – dank rasanter Weiterentwicklung bei Schnelltests.

Ganze Veranstaltungsbranche könnte profitieren

Das Austria Center Vienna (ACV) hat am Mittwoch als erstes Veranstaltungshaus Europas ein großes Pilotprojekt in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien): Bei den Einführungsvorlesungen mit insgesamt 3.000 Personen wird am Mittwoch und Donnerstag und morgen ein neues Antigen-Schnelltestverfahren angewendet, die Erfahrungen daraus könnten schon bald der gesamten Veranstaltungsbranche zugutekommen.

"Mit dem Schnelltest-Pilotprojekt möchten wir dazu beitragen, dass künftig Veranstaltungen in Wien mit einem höchstmöglichen Sicherheitsstandard stattfinden können. Wir sind den Studierenden der WU sehr dankbar, dass sie uns mit ihrer Teilnahme in diesem wichtigen Vorhaben unterstützen", erklärt ACV-Vorständin Susanne Baumann-Söllner.

© IAKW-AG
ACV-Vorständin Susanne Baumann-Söllner © IAKW-AG

WU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger ergänzt: "Für uns ist es von großer Bedeutung, den Studierenden auch einen face-to-face Einstieg in ihr Universitätsleben zu ermöglichen und dabei gleichzeitig für hohe Sicherheit von unseren Studierenden und Lehrenden zu sorgen. Daher nehmen wir die Möglichkeit dieser Schnelltests gerne wahr."

Testergebnis ohne Labor in nur wenigen Minuten

Bei einer Testung aller Teilnehmer einer Großveranstaltung stellten sich bisher mehrere Herausforderungen. Die größte davon war der Zeitfaktor, da aufgrund der Laboruntersuchungen zumindest einige Stunden zwischen Abstrich- bzw. Gurgellösung-Abgabe und Testergebnis verstreichen. Der österreichische Medizinproduktehändler Alpstar hat nun in Österreich den "Nadal COVID-19"-Schnelltest des deutschen Herstellers Nal von Minden auf den Markt gebracht, welcher bereits nach wenigen Minuten ein klares Ergebnis zeigt.

Beim Pilotprojekt wird der Rachenabstrich durch den Arbeiter-Samariter-Bund durchgeführt, die weitere Vorgehensweise erfolgt dann ähnlich einem Schwangerschaftstest, wo nach Auftragen einiger Tropfen auf einer Testkassette eine Auswertung per Streifen-Anzeige erfolgt.

Teststraßen für Studierende vor WU-Vorlesungen

Traditionell wird die erste Vorlesung zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) von der Wiener Wirtschaftsuniversität im großen Saal A des Austria Center Vienna durchgeführt. "Wir wollen unseren Erstsemestrigen auch heuer, unter Einhaltung strengster Hygieneregeln die Möglichkeit geben, universitäres Flair im Rahmen großer Auftaktveranstaltungen zu erleben", so Hanappi-Egger.

© IAKW-AG/Ludwig Schedl
© IAKW-AG/Ludwig Schedl

Die Studierenden werden beispielsweise bei der BWL-Einführungsvorlesung auf zwei Termine mit jeweils rund 1.000 Personen aufgeteilt. "Für die schnelle Durchführung der Tests haben wir am überdachten Vorplatz zahlreiche Teststraßen aufgebaut. Nachdem der Abstrich durch medizinisches Fachpersonal genommen wurde, können die Studierenden den Großteil des restlichen Tests in nur wenigen Minuten selbst durchführen und bei Vorweisen des negativen Ergebnisses direkt das Gebäude betreten", erläutert Baumann-Söllner. Die Testabgabe erfolgt komplett anonym, die Kosten für das Pilotprojekt übernimmt größtenteils das Kongresszentrum, die WU beteiligt sich.

Wichtige Erkenntnisse für Veranstaltungsbranche und Unis

Mit dem Pilotprojekt betritt das Austria Center Vienna auch internationales Neuland, dementsprechend gespannt schaut die Branche heute nach Wien. Man verspricht sich praktische Erkenntnisse zu wichtigen Fragen wie grundsätzlicher Organisation, Zeiterfordernis der Teilnehmer und nicht zuletzt der Kosten von Schnelltests bei Großveranstaltungen.

Auch für die universitäre Landschaft sind die Tests und vor allem die Ergebnisse von großer Bedeutung. "Unser Sample mit über 1.000 Studierenden pro Lehrveranstaltung ist so groß, dass wir hier wirklich konkrete Erkenntnisse für die Risikoeinschätzung des universitären Lehrbetriebs vor Ort im nächsten Semester bekommen", ist Hanappi-Egger überzeugt.

Auch die Österreich Werbung begrüßt die Initiative des ACV und der WU. "Bis zur breiten Verfügbarkeit eines Impfstoffs gilt es alle Mittel und Möglichkeiten zu nutzen, um den Tourismus so sicher wie möglich zu gestalten. Das gilt natürlich auch für den Kongresstourismus, der durch Corona besonders stark betroffen ist“, sagt Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. (as)

www.acv.at

www.wu.ac.at

Natascha wir sind weder wahnsinnig noch irrsinnig sondern gut informiert, das würden wir dir auch empfehlen, leider schützt Unwissenheit nicht vor Naivität, du gehörst wahrscheinlich zu jenen die vernünftige Vorsichtsmaßnahmen (Abstand und Hygiene) ignorieren und somit andere gefährden (das ist unverantwortlich) lebenswert ist nur eine Welt in der vernünftig mit Hirn und Verantwortung gehandelt wird (das hat mit Panikmache nichts zu tun).
Ich glaube es gibt genug Menschen die mit wachen Verstand und Eigenverantwortung richtig handeln, falls du antworten willst, ist sinnlos, ich ignoriere es.
Seid Ihr komplett wahnsinnig geworden?
Wie kann man so einen Irrsinn unterstützen, der in Richtung Gesundheits-Diktatur geht – mit einem Test, der nicht validiert ist und in Wahrheit NICHTS aussagt?
Wacht endlich auf, informiert Euch über die aktuelle Lage und denkt selbst und lasst Euch nicht von Panik- und Angstmache steuern!
So eine Welt ist NICHT lebenswert und wird den Menschen unendlich viel Leid zufügen – körperlich, psychisch, sozial!
Was soll eine „Gesundheits-Dikatatur“ sein?

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

Über den "Nadal COVID-19"-Antigentest

Der "Nadal COVID-19"-Antigentest wurde von der Nal von Minden GmbH aus Moers (Nordrhein-Westfalen/Deutschland) entwickelt. Einerseits überzeugt der Test durch seine Schnelligkeit: Innerhalb von 15 Minuten liegt ein Ergebnis vor. Der Test wird vor Ort durchgeführt und muss nicht ins Labor geschickt werden.

Andererseits überzeugen auch die Leistungsdaten. Der "Nadal COVID-19"-Antigentest hat laut Hersteller eine diagnostische Spezifität von über 99,9 Prozent und eine diagnostische Sensitivität von 97,56 Prozent. Damit gehört er zu den genauesten Tests am Markt. Die Spezifität gibt Auskunft darüber, ob alle gesunden, getesteten Menschen auch als Gesunde erkannt werden. Die Sensitivität zeigt an, ob alle Kranken auch als Kranke erkannt werden.

www.nal-vonminden.com

leadersnet.TV