Schmittenhöhe und Saalbach wachsen richtig zusammen: Neue Bahn für 30 Millionen Euro geplant

Baustart für den "Saalbachexpress" im Frühling 2020 – größtes Skigebiet Österreichs. 

Im Beisein zahlreicher prominenter Ehrengäste ging die Sektion I des zellamseeXpress erstmals in Betrieb. Die neue Zubringerbahn mit dem Skizentrum in Viehhofen schafft die direkte Verbindung vom Glemmtal und somit vom Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ins Panorama- und Familienskigebiet Schmittenhöhe. Gefeiert wurde der Beginn dieser neuen Ära mit einem feierlichen Festakt bei der Talstation des zellamseeXpress und einem Konzert von Austro-Pop-Legende Rainhard Fendrich und der dänischen Singer-Songwriterin Aura Dione am Abend an der Bergstation areitXpress.

Das Projekt ist eingereicht

Um wieder retour von Viehhofen nach Saalbach zu kommen muss man aktuell noch eine kurze Busfahrt in Kauf nehmen. In rund zwei Jahren wird es möglich sein, mit einer Gondel, von Viehhofen in Richtung Asitz, zurück in den Skizirkus zu schweben. Die Seilbahn wird wahrscheinlich Saalbachexpress heißen und eine Mittelstation bei der Hecheralm haben, schreiben die SN.

Das Projekt ist eingereicht, das Genehmigungsverfahren ist im Gange. "Wir gehen davon aus, dass die Kollegen im Frühjahr mit dem Bau beginnen und die Bahn übernächstes Jahr starten kann", so der Vorstand der Schmittenhöhe AG, Erich Egger. Die Kosten der neuen Gondel werden bei rund 30 Millionen Euro liegen. Finanziert werde die neue Bahn über die gemeinsame Gesellschaft Bergbahnen Saalbach Hinterglemm. (jw)

www.schmitten.at

www.saalbach.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.