"Infoscreen" bringt Exklusivberichte über Ereignisse, "die weit in der Zukunft liegen"

Der Fahrgastsender geht eine Kooperation mit der "Tagespresse" ein.

"All the news that's fit to print", lautet der Slogan von The News York Times. Dieser Anspruch reicht für die Die Tagespresse nicht. Deren Redaktion arbeitet nach dem Motto "Nachrichten erfahren, bevor sie passieren". Diese unerreichte Aktualität hat sich nun Infoscreen gesichert.

Kooperation startet im Jänner

Der Fahrgast TV-Sender verkündet eine Medienkooperation mit dem von Fritz Jergitsch gegründeten Nachrichtenportal. Starten soll diese schon im Jänner 2020. Ab dann gibt es auf über 3.000 Infoscreens in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien, Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt regelmäßig zehnsekündige Exklusivberichte über "Ereignisse, die weit in der Zukunft liegen", so Infoscreen in einer Pressemitteilung.

"Satire ist eine zutiefst österreichische Kunstform, die auch in Medien einen wichtigen Platz haben muss", erklärt Infoscreen-Geschäftsführer Sascha Berndl. "Mit dem Tagespresse-Team rund um Gründer und Chefredakteur Fritz Jergitsch haben wir buchstäblich ausgezeichnete Satiriker als Content-Partner für unser Medium gewinnen können."

Tatsächlich wurde Fritz Jergitsch unter anderem von Werbeplanung.at im Jahr 2014 zum "Onliner des Jahres" in der Kategorie "Aufsteiger" gewählt, 2017 als "Journalist des Jahres" in der Kategorie "Unterhaltung" von Der Journalist sowie 2015 mit einem Sonderpreis des Österreichischen Kabarettpreises ausgezeichnet und von der Zeitschrift Forbes auf die Liste "Forbes 30 Under 30 Europe" in der Rubrik "Media & Marketing" aufgenommen. 

Top-News bei Manspreading und Kebab

"Wir freuen uns, einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Nutzerinnen und Nutzer der Öffis künftig über das Weltgeschehen informiert bleiben, während sie beim Manspreading ihr Kebab genießen", erklärt Fritz Jergitsch zur Zusammenarbeit mit dem Fahrgast TV-Sender. Obwohl die Tagespresse als "Österreichs seriöseste Onlinezeitung", nur frei erfundene Artikel publiziert, mussten sowohl das Österreichische Außenministerium als auch Kardinal Christoph Schönborn bereits Artikel offiziell dementieren lassen.

Da die Gefahr groß ist, dass Tagespresse-Berichte für bare Münze genommen werden, achtet man bei Infoscreen auf eine Kennzeichnung. "Klarerweise erhält unser Publikum Hinweise auf den Satire-Charakter der Meldungen", erklärt Infoscreen-Redaktionsleiterin Stefanie Paffendorf. Allerdings wird der Tagespresse-Redaktion natürlich ein sehr großer Spielraum eingeräumt. "Da gerade tagesaktuelle Nachrichten selten genug für Fröhlichkeit sorgen, freuen wir uns, dass Fritz Jergitsch und sein Team für Heiterkeit in Österreichs Öffis sorgen werden", freut sich Paffendorf über den neu gewonnenen Content-Partner. (as)

www.infoscreen.at

www.dietagespresse.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.