Vapiano-Chef tritt quasi über Nacht zurück

Cornelius Everke verlässt angeschlagene Restaurantkette aus "persönlichen Gründen".

Sonntagbend gab der Chef der angeschlagenen deutschen Restaurantkette Vapiano, Cornelius Everke,  überraschend seinen Rücktritt bekannt. In einer Mitteilung des Unternehmens wurden persönliche Gründe genannt. Der Vertrag werde "einvernehmlich" zum 31. August beendet, hieß es weiter. Erst vor wenigen Wochen hatte Everke eine neue Strategie für die kriselnde Kette vorgestellt. In 33 Staaten ist Vapiano inzwischen präsent mit rund 230 Restaurants, die meisten davon in Deutschland und rund 17 in Österreich.

Italo-Kette in der Krise

Everke war seit Mai 2018 im Vorstand und ab Dezember 2018 Vorstandsvorsitzender von Vapiano. Die schnell gewachsene Restaurantkette steckt seit Längerem tief in der Krise. Bei einem Umsatz von rund 372 Millionen Euro musste das Unternehmen 2018 einen Verlust von 101 Millionen Euro hinnehmen. Dies lag vor allem an hohen Abschreibungen und höheren Betriebskosten im Zuge der Ausdehnung. Der Schuldenberg wuchs deutlich an. Auf gleicher Fläche - also ohne Berücksichtigung der neuen Restaurants - sank der Umsatz um ein Prozent.

Drei Mal hatte Vapiano im Frühjahr die Vorlage des Jahresabschlusses verschoben und dies mit Verhandlungen wegen eines dringend benötigten Kredits über 30 Millionen Euro begründet. Erst Ende Mai kam eine verbindliche Kreditzusage von den finanzierenden Banken und den Großaktionären. Rund vier Wochen später gab es dann erst den Jahresabschluss.

Vanessa Hall übernimmt interimistische Führung

Einen Nachfolger für Everke hat Vapiano der Mitteilung zufolge noch nicht gefunden. Die Aufsichtsratsvorsitzende Vanessa Hall soll das Unternehmen vorübergehend bis mindestens April 2020 führen. Die dauerhafte Nachfolge soll dann in einem „strukturierten Prozess" gesucht werden. (red)

www.vapiano.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.