Die Start-up-Beteiligungen der drei reichsten Österreicher

So investieren Didi Mateschitz, René Benko und Johann Graf einen Teil ihres Vermögens.

Forbes hat im März wieder seine "World's Billionaires List 2019", also das Ranking der reichsten Menschen der Welt, veröffentlicht (LEADERSNET berichtete). Neun Dollar-Milliardäre gibt es laut der Rangliste in Österreich. Die drei reichsten heimischen Milliardäre sind Red Bull-Boss Didi Mateschitz (Rang 53), Novomatic-Gründer Johann Graf (Rang 181) sowie Immobilien-Tycoon René Benko (Rang 365).

Die Start-up-Plattform brutkasten.com hat sich jetzt angeschaut, an welche Investments in Start-ups die drei Milliardäre tätigen. Dietrich Mateschitz setze bei seinen Start-up-Beteiligungen "primär auf die bekanntesten Fonds Österreichs". Das einzige heimische Start-up, an der Red Bull-Chef direkt über seine Dietrich Mateschitz Beteiligungs GmbH investiert, ist das Paketdienstvergleichsportal Checkrobin.

Bei Johann Gra sei lediglich eine Beteiligung an einem heimischen Start-up nachvollziehbar. Die Novo Equity GmbH, die eine 100-prozentige Tochter der Novo Invest GmbH ist, die wiederum zur Gänze Graf gehört, hält demnach 3,65 Prozent an Robo Wunderkind.

© Signa
René Benko © Signa

René Benko ist ebenso wie Mateschitz am Wiener Start-up Checkrobin beteiligt – über die Laura Demeter GmbH. Im Herbst vergangenen Jahres stieg Benko über die Signa Innovations Investments GmbH beim Wiener Start-up Storebox ein. Anfang 2019 in das Wiener InsureTech bsurance. (as)

www.redbull.com

www.novomatic.com

www.signa.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.