Gute Bilanz ermöglicht Investitionsoffensive bei Denzel

Umsatz 2018 weiter gestiegen – rund 45.000 Fahrzeuge verkauft – 1.400 Arbeitsplätze in Österreich.

Die Denzel Gruppe, Österreichs größter privater Automobilimporteur und Mehrmarkenhändler, blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die konsolidierten Konzern-Umsatzerlöse lagen 2018 bei 864,1 Millionen Euro (plus drei Prozent zum Vorjahr), das Ergebnis vor Steuern betrug 15,1 Millionen Euro.

"Die Aufteilung in die drei Teilbereiche Automotive, Finanzdienstleistungen und Immobilien erweist sich als richtig und risiko-diversifizierend. Alle drei Teilbereiche tragen wesentlich zum operativen Ergebnis der Gruppe bei. Mit aktuell 16 Automobilmarken in 19 Autohäusern bietet die Denzel Gruppe ihren Kunden eine in Österreich einzigartige Auswahl an, die eine unabhängige Beratung sichert", so Gregor Strassl, Vorstandssprecher der Wolfgang Denzel Holding AG.

Denzel Bank ebenfalls erfolgreich

Das Volumen der neu abgeschlossenen Finanzierungen – insbesondere im Kerngeschäft KFZ-Finanzierungen – konnte um sieben Prozent auf den Rekordwert von 140 Millionen Euro gesteigert werden. Sowohl beim Bestand an Ausleihungen (Kredit und Leasing) mit 347 Millionen Euro als auch bei den Spareinlagen von mehr als 251 Millionen Euro und nicht zuletzt beim Ergebnis vor Steuern mit 4,9 Millionen Euro konnten deutliche Steigerungen erreicht werden. Mit einer Gesamtkapitalquote von 13,1 Prozent steht die Denzel Bank überdies auf sehr soliden Beinen.

Auch für das Jahr 2019 gibt sich Heinz Gruber, Vorstand der Bankhaus Denzel AG, zuversichtlich: "Wir halten auch 2019 an unserem traditionellen Geschäftsmodell fest: Die Hereinnahme von Spareinlagen und Vergabe von Krediten und Leasingverträgen an Konsumenten und KMU in Österreich."

Starker Import

Die Denzel Autoimport GmbH erreichte mit 5.037 Mitsubishi PKWs und Pick-Ups einen Marktanteil von 1,4 Prozent. Die Hyundai Import GmbH ist mit 18.609 Zulassungen und einem Marktanteil von 5,5 Prozent auch im Jahr 2018 die erfolgreichste asiatische Automarke in Österreich. Auch das Reifengeschäft des Denzel-Tochterunternehmens Autoplus GmbH mit den Marken Bridgestone, Lassa und Sailun entwickelte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr "ausgesprochen erfreulich".

Investitionsoffensive

Bernhard Stark, Finanzvorstand der Wolfgang Denzel Auto AG, kündigt für heuer eine Investitionsoffensive an: "Alle Geschäftsbereiche der Denzel Gruppe zeigen für das Jahr 2018 positive Ergebnisse. Das Eigenkapital von 162,8 Millionen Euro ist eine optimale Voraussetzung für die Investitionsoffensive der Denzel Gruppe. Im Jahr 2019 wird die Investitionsoffensive der letzten Jahre mit dem Neubau des Volvo Autohauses in Wien Erdberg sowie mit der Einführung einer Kunden-App und des Relaunches der Website fortgeführt."

Ziel dieser Investitionen sei es, die Online- und Offline-Welt in der Denzel Gruppe "optimal zu verbinden". Darin liege die Zukunft des Autohandels, ist Digitalvorstand Hansjörg Mayr überzeugt. (red)

www.denzel.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.