Weitermachen oder aufhören: Hirscher hat sich noch nicht entschieden

Die Zentrale Raiffeisenwerbung lud zum traditionellen Pressegespräch mit dem Ski-Ass.

Die Zentrale Raiffeisenwerbung hat drei Tage nach dem Weltcupfinale in Aare (Schweden) zum traditionellen Pressegespräch mit Marcel Hirscher in die Raiffeisen Bank International. Anlass war der Rückblick auf seine erfolgreichste Weltcupsaison 2017/18, in der das Ski-Ass 13 Weltcuprennen, davon sechs Riesenslaloms und sieben Slaloms gewinnen konnte, und in der er die bisher unerreichte Traummarke von sieben Gesamtweltcupsiegen in Serie schaffte.

Weitermachen wie bisher

Dazu holte er wieder die zwei kleinen Kristallkugeln für Riesenslalom und Slalom und als Krönung zwei Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar in der Kombination und im Riesenslalom. Mit seinem Sieg im Riesenslalom in Aare stellte er mit 13 Weltcupsiegen in einer Saison den Weltrekord von Hermann Maier (2000/01) und Ingemar Stenmark (1978/79) ein.

Wie seine sportliche Zukunft aussieht, konnte Hirscher jedoch nicht abschließend beantworten. Die Entscheidung, ob er seine Karriere überhaupt fortsetzt, weitermacht wie bisher oder mehr Speedrennen bestreiten wird, sei noch nicht gefallen. Dies solle jedoch ehestmöglich geschehen, da er dies seinem Team und seinen Partner "schulde", so Hirscher: "Dementsprechend bemühe ich mich, dass ich so früh als möglich eine Entscheidungsfindung herkriege." Die Tendenz gehe jedoch Richtung weitermachen wie bisher.

Neun Jahre unter dem Giebelkreuz

Leodegar Pruschak, Geschäftsführer der Zentralen Raiffeisenwerbung, freute sich über die sensationellen Erfolge des Raiffeisen Skistars, der alle sieben Gesamtweltcupsiege in Serie, zwei Olympiasiege, sechs Weltmeistertitel, 58 Weltcupsiege sowie zehn Disziplinen-Weltcupsiege im Slalom und Riesenslalom im Rahmen der Kooperation mit Raiffeisen einfahren konnte.

Hirscher fährt in der Saison 2017/18 bereits das neunte Jahr unter dem Giebelkreuz. Er reiht sich mit seinen Erfolgen in den exklusiven Kreis der Raiffeisen Sportstars der letzten 40 Jahre, wie Niki Lauda, Thomas Muster und Hermann Maier, ein. Er erreichte bisher 58 Weltcup-Siege und insgesamt 123 Podestplätze in 223 Weltcuprennen, was einem Score von 55,2 Prozent entspricht. Jetzt liegt nur mehr Ingemar Stenmark vor ihm – der brachte es auf insgesamt 155 Top-3-Platzierungen.

Vertrauenswürdigstes österreichisches Testimonial

Marcel Hirscher sei durch sein Persönlichkeitsprofil der ideale Werbepartner für Raiffeisen, freut man sich bei der Bank. Und dass er auch abseits der Skipisten gute Figur mache und schnell unterwegs sei, beweise er unter anderem im aktuellen TV-Spot als Hauptdarsteller mit Hermann Maier beim Online Banking / Mein ELBA. Ideen für weitere Einsätze liegen jedenfalls bereits in der Schublade.

Laut einer Studie von Best2Trust vom Herbst 2017 ist Marcel Hirscher das vertrauenswürdigste und sympathischste österreichische Testimonial. Seine Bekanntheit und Markenzuordnung zu Raiffeisen ist – nicht zuletzt aufgrund seiner Auftritte in den Raiffeisen Werbekampagnen – in den letzten Jahren signifikant gestiegen.

Raiffeisen konzentriert sich seit vielen Jahren im Winter auf den Alpinen Skiweltcup und setzt in den anderen Jahreszeiten auf das österreichische Fußball-Nationalteam. Ski Alpin und Fußball sind die beiden Sportarten, die sowohl medial am präsentesten sind als auch von den ÖsterreicherInnen am liebsten selbst ausgeübt bzw. live oder in den Medien verfolgt werden. Dadurch erreich Raiffeisen mit seinen Sportsponsoringaktivitäten eine ganzjährige ausgezeichnete mediale Präsenz. (as)

Impressionen von der Pressekonferenz finden Sie hier.

www.rbinternational.com

www.marcelhirscher.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.