LEADERSNET deckt auf: Wiener Agentur zeigte Kunden an, um PR-Coup zu landen

"Burkastrafe" für Hai-Maskottchen: wie weit ging das Warda Network für eine erfolgreiche Kampagne?

"Könnte es sein, dass das mit #Vermummungsverbot bei McShark ein Stunt von @wardanetwork ist?" Eine berechtigte Frage, die Pulpmedia-CEO Paul Lanzerstorfer auf Twitter aufwirft und auf die LEADERSNET die "schockierende" Antwort kennt.

Doch der Reihe nach: Am Freitag, dem 6. Oktober hat die Elektronikkette McShark in der Wiener Innenstadt eine neue Filiale eröffnet. Einer der Mitarbeiter wurde dazu verdonnert, vor dem Lokal in einem Haikostüm "herumzuhampeln" und auf die Eröffnung aufmerksam zu machen. Dem Ganzen die Krone setzte jedoch die Polizei auf: Sie zeigte den jungen Mann nach dem kürzlich in Kraft getretenen Vermummungsverbot an und dieser musste – "und das schlägt dem Fass wohl den Boden aus" – auch noch sein Kostüm ausziehen.

Die daraus resultierende Berichterstattung hat sozusagen eine mediale Schockwelle durch Österreich geschickt: von Heute und Österreich, über Der Standard und Die Presse bis hin zum ORF hat praktisch jedes ernstzunehmende Medium in der Alpenrepublik darüber berichtet. Auch im Ausland blieb die skurrile Aktion nicht unbemerkt. Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann twitterte darüber, Berichte unter anderem in der New York Post, New York Times, Daily Mail, Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt, Westdeutschen Allgemeinen Zeitung sowie auf CNN und in der Pro7-Sendung Galileo folgten.

Doch wer hat die Polizei überhaupt gerufen? LEADERSNET ist der Sache nachgegangen und hat sich auf die Suche nach dem oder den Schuldigen gemacht. Die Promoaktion für die McShark-Eröffnung hat das Warda Network – bekannt und berüchtigt für ihre viralen Stunts – betreut. "Wir sind uns nicht ganz sicher, wer es war und ob sich der Übeltäter im eigenen Hause befindet. Unter unseren Mitarbeitern haben wir schon eine anonyme Umfrage gestartet", schmunzelt Warda Network-CEO Eugen Prosquill im Gespräch mit LEADERSNET. Auf Nachfrage ob, es denn nun wirklich ein Warda Network-Mitarbeiter war, reagiert Prosquill nur mit einem verschmitzten Lächeln, dementiert aber nicht.

Auf Absurdität des Vermummungsverbots aufmerksam machen

Den eigenen Kunden angezeigt und einen viralen Superhit gelandet – damit hat Warda Network wohl den PR-Coup des Jahres gelandet und einmal mehr bewiesen, dass die Agentur den Finger am Puls der Zeit hat. "Mit über 50 Millionen Sichtkontakten und Berichterstattung in nationalen und internationalen Medien konnten wir ein massives Echo generieren, bei einem vergleichsweise geringen Budget", so Prosquill höchst zufrieden. Jakob Kattner, Creative Director Warda Network, verrät die Motivation für die aufsehenerregende Aktion: "Mit der PR Aktion wollten wir prinzipiell auf die Absurdität des aktuellen Vermummungsverbots aufmerksam machen und ein gesellschaftlich-relevantes Zeichen setzen."

Clemens Bauer, Marketingleiter von McShark, zeigt sich trotz der Strafe für seinen Mitarbeiter glücklich: "Eine derart breite Berichterstattung in allen Medien freut uns natürlich sehr. Für uns wurde die PR Aktion mit Warda Network zu einem gelungenen Best Practise Projekt für virales Guerilla Marketing." Und ein Ende der Berichterstattung ist noch nicht in Sicht. Interviews mit der ZiB, dem deutschen Privatsender RTL und weiteren internationalen Medien stehen für Eugen Prosquill und Co. in den nächsten Tagen auf der Agenda. (as/jw)

www.wardanetwork.at

www.instagram.com/eugenwarda

www.mcshark.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.