„Leute, die Gold kaufen, wollen, dass es so funktioniert wie bei Amazon“

philoro-Chef Brenner und kraftwerk-Boss Hammer über digitale Geschäftsmodelle in einem konservativen Business und emotionale Online-Kampagnen.

Rudolf Brenner hat vor knapp sechs Jahren „philoro Edelmetalle" gegründet. Die Gründung des Unternehmens entstand mit der Idee eines bankenunabhängigen Edelmetall-Handelshauses. „Unsere Vision ist es, unsere Stellung als anerkannter Komplettanbieter im Bereich der Edelmetallveranlagung weiter zu festigen und auszubauen. Die Kundenzufriedenheit ist unsere Motivation und mit unserer nachhaltigen Unternehmensphilosophie möchten wir auch für zukünftige Generationen bleibende Werte schaffen", so Brenner. Unterstützung dafür hat er sich bei Heimo Hammer und seiner Agentur kraftwerk geholt. leadersnet.at hat Brenner und Hammer getroffen und sich mit ihnen über unterschiedliche Kundentypen, digitalen Goldhandel und unseriöse Händler unterhalten.

leadersnet.at: Der Handel mit Gold und anderen Edelmetallen hat nach außen hin einen sehr konservativen Anstrich. Wie ist die Idee entstanden mit der Agentur kraftwerk zusammenzuarbeiten, die für ihre moderne und "poppige" Herangehensweise bekannt ist?

Brenner: Es ist ja unsere Philosophie, dass wir in allen Bereichen den bestmöglichen Partner finden. Das beginnt bei der Verpackung, geht über die Logistikunternehmen, mit denen wir kooperieren und endet natürlich bei den Produkten selbst, wo wir selbstverständlich die allerhöchste Qualität anstreben und diese auch entsprechend zertifiziert ist. Deshalb ist es auch naheliegend, dass man schaut, wer im E-Commerce-Bereich die Besten am Markt sind. Unsere Recherchen haben ergeben, dass kraftwerk einen exzellenten Ruf hat und bei anderen Projekten sehr große Erfolge erzielt hat. Aus diesem Grund haben wir Heimo Hammer kontaktiert und im Zuge der Zusammenarbeit hat sich herausgestellt, dass wir sehr gut zusammenpassen. Schritt für Schritt sind dann weitere Projekte dazu gekommen, die über den reinen Webauftritt hinausgehen. Die Performance unseres Webshops hat bewiesen, dass das die richtige Entscheidung war.

leadersnet.at: Wie groß ist die Nachfrage nach einer digitalen Vetriebsschiene  in ihrem Business?

Brenner: Die Kunden fordern einen digitalen Vertrieb. Die Leute, die Gold von zuhause oder vom Arbeitsplatz aus kaufen, wollen im Grunde, dass es so funktioniert, wie bei Amazon. Sie wollen sich die Ware – natürlich versichert – nach Hause schicken lassen und sie wollen Transparenz im Sinne von aktuellen Kursen und Preisen. Bei uns werden die Kurse alle drei Minuten aktualisiert. Unser Webauftritt muss natürlich auch mobile-optimiert sein. Auch wenn das Business auf den ersten Blick sehr konservativ erscheint, wollen die Leute einen modernen Auftritt von uns sehen. Zudem fordern sie einen Servicelevel, den sie aus anderen Bereichen schon gewohnt sind. Da braucht man einen Partner, der der Sache auch gewachsen ist. In unserem Fall ist das kraftwerk.

Hammer: Rudolf Benner ist vor eineinhalb Jahren auf mich zugekommen und hat gesagt, dass er seinen Onlineshop gerne auf neue Beine stellen möchte. Wir haben uns darüber unterhalten, was in der heutigen Zeit die Anforderungen in der Finanzbranche sind: Die Website muss performant laden, der Kunde muss die Produkte mit den Realtime-Preisen bekommen, das Ganze muss komfortabel und leicht zu bedienen sein und es muss auch auf mobilen Devices uneingeschränkt funktionieren.

leadersnet.at: Was war dann bei der Umsetzung die größte Herausforderung?

Hammer: Wir haben es hier mit einer Branche zu tun, wo es um viel Geld und um Vertrauen geht. Die Leute die auf philoro.at unterwegs sind, wollen in der Regel mehrere tausend Euro veranlagen. Das heißt, sie wollen sich in einem Umfeld bewegen, das sicher ist. So gesehen war es sehr wichtig, dass der Webshop und der Onlineauftritt vom ersten Tag an maximal stabil laufen. Wir haben den Webshop heuer im Februar neu gelauncht und die Stabilität war vom ersten Tag an da.

© leadersnet.at/Mikkelsen

leadersnet.at: Im Herbst haben Sie dann zudem eine Kampagne gestartet, die Emotionen und nicht das Produkt Goldbarren in den Vordergrund stellt. Wie ist das entstanden?

Hammer: Ja, die Idee dahinter war zuerst einmal, dass wir philoro in Österreich, Deutschland, Liechtenstein, der deutschsprachigen Schweiz und Südtirol vermarkten. Da haben wir sehr eng mit Stefan Beyer, dem Marketingleiter von philoro, zusammengearbeitet. Die Kampagne, die wir aufgesetzt haben, beinhaltet TV-Spots, Plakate, Printanzeigen und natürlich auch eine sehr starke Onlinevermarktung. Es gibt unterschiedliche Arten von Käufern: etwa den Sicherheitskäufer oder den, der gezielt nach Gold sucht, um sein Portfolio zu erweitern und zu diversifizieren. Die Aufgabe der Kampagne war es also, die unterschiedlichen Kundentypen auf emotionalem Weg zu erreichen. Darum spielt der Mann mit dem Teddybär die Hauptrolle. Das signalisiert Glück, Vertrauen, Nachhaltigkeit und emotionale Wärme. Der zweite Punkt war es, die Marke philoro in diesem 100 Millionen Menschen Markt zu etablieren. Hier haben wir uns die Frage gestellt, was kann das Internet leisten, damit einerseits mehr Kunden an den PoS kommen und andererseits die Kunden dann auch wieder kommen und vor allem, dass sie online kaufen. Die Herausforderung war hier quasi zweigeteilt. Auf der einen Seite ging es darum, philoro im Goldsegment bekannter zu machen. Auf der anderen Seite haben wir standortbezogen, also dort wo die Filialen sind, geworben und auch die Zielgruppen so gut selektiert, damit die richtigen Leute philoro an den richtigen Standorten kennenlernen. Das war das Ziel in den vergangenen vier Monaten und das ist uns sehr gut gelungen.

leadersnet.at: Es gibt im Edelmetallhandel leider auch einige unseriöse Anbieter. Wie schafft man es, sich davon abzusetzen?

Brenner: Ich denke, das hängt von der grundsätzlichen Ausrichtung der Gesellschafter ab. Wir haben kapitalstarke Gesellschafter mit an Bord. Wir bieten reinen Handel und die Lagerung an. Für die Kunden gibt es Schließfächer, wo auch nur der Kunde einen Schlüssel dazu hat und somit jederzeit darauf zugreifen kann. Wir kommen da gar nicht dazu. Es gibt auch Sammelverwahrung, diese Depots werden notariell geprüft. Wir haben also hohe Standards und sind sehr transparent. Aber am Ende ist es immer eine Vertrauensfrage und der muss man sich stellen. Aber wir gehen jetzt nicht davon aus, dass jemand von hinten die Schließfächer aufbohrt.

www.philoro.at

www.kraftwerk.co.at

 

Die Gründung von philoro entstand mit der Idee eines bankenunabhängigen Edelmetall-Handelshauses. philoro gehört zu den europäischen Marktführern im Bereich Edelmetallhandel. Das Unternehmen sieht seine Mission darin, den Kunden mit seinen Produkten nachhaltigen Wohlstand und Werterhalt zu ermöglichen.

philoro bietet seinen Kunden persönliche und individuelle Beratung durch Edelmetall-Experten im weiten Filialnetz. Zu den Leistungen gehören An- und Verkauf von Anlagemünzen und Barren international renommierter Hersteller aber auch aus eigener Produktion sowie bankenunabhängige Lagerung im Einzelschließfach oder Sammeldepot. Mit der philoroLine wird ausschließlich „Sustainable Gold“ vertrieben, welches unter ethisch korrekten und nachhaltigen Bedingungen hergestellt wurde.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.