Touristiker erwarten Winter-Boom

Globales Wirtschaftswachstum und günstige Feiertagslage - ÖW-Winterbewerbung in 20 Märkten mit digitalem Fokus. 

Für die bevorstehende Wintersaison zeigen sich die Expertinnen und Experten der weltweiten ÖW-Vertretungen optimistisch. "Die wirtschaftliche Situation und damit das Konsumverhalten ist in den meisten Herkunftsmärkten gut – die Nachfrage nach Urlaub in Österreich entsprechend hoch. Die Feiertagslage im Dezember und Jänner ist heuer besser als in der Vorsaison, darüber hinaus ist auch Ostern 2018 früher. Etliche neue Flug- und Fernbus- sowie optimierte Bahnverbindungen sorgen für einen zusätzlichen Turbo. In Kombination mit dem innovativen Winterangebot auf und abseits der Piste und dem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis ist man seitens der ÖW überzeugt, auch diese Saison viele Winterbegeisterte nach Österreich zu locken. "Dennoch braucht es gemeinsame Anstrengungen sowohl in der Angebotsgestaltung als auch der Kommunikation, um dieses hohe Niveau zu halten und auch mehr Menschen für einen Wintersporturlaub zu begeistern. Insbesondere für Kinder und Jugendliche, aber auch Familien und Wiedereinsteiger wurden zuletzt attraktive Angebote geschnürt – die auch entsprechend angenommen werden“, so Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW).

Seilbahnen investieren 582 Mio. Euro

Die heimischen Seilbahnunternehmen blicken auf einen erfolgreichen Winter 2016/17 zurück und gehen mit einem Investitionsvolumen von 582 Mio. Euro an den Saisonstart 2017/18. Nach den umfangreichen Seilbahn-Modernisierungen in der vergangenen Saison stehen heuer die Erlebnisse und Angebote für den Gast im Fokus. Ein Großteil der Investitionen (281 Mio. Euro) fließt in dieser Saison in weitere Attraktivierungen bzw. neue Angebote. „Damit schaffen Österreichs Skigebiete nach der umfangreichen Modernisierungsphase in den vergangenen Jahren neue Highlights in Sachen Erlebnis, Unterhaltung, Infrastruktur und Sicherheit und setzen damit wieder neue Maßstäbe im internationalen Vergleich“, so Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich. Im Fokus steht auch hier die Digitalisierung. So werden ein flächendeckendes WLAN-Angebot, Mountain-Apps mit integriertem Ski-Navigationssystem oder Checkpoints für Lawinenverschüttetensuchgeräte (LVS) zur Erhöhung der Sicherheit beim Freeriden implementiert.

 Weltweite Winterbewerbung 

Insgesamt kommen diesen Winter in 20 Märkten absatzfördernde Kampagnen zum Einsatz, die vor allem auf Skifahren, aber auch andere Winteraktivitäten für die ganze Familie sowie Stadt/Kultur setzen. Im wichtigsten Herkunftsmarkt Deutschland wirbt die ÖW mit "Winterbeat in Österreich“, deren Herzstück ein digitaler Content-Hub auf der austria.info ist – mit dem Ziel, den Winter mit emotionalen Erlebnissen positiv aufzuladen. Skifahren und Snowboarden stehen dabei im Fokus, vervollständigt wird das Bild durch abwechslungsreiche Wintersportangebote abseits der Pisten. Mit einem täglichen "Yeah!-Moment“ in Szene gesetzt - über Bilder, Videos, Live-Einstiege, flankiert von Infos zu Wetter, Schneehöhen, Anreise - sollen Urlauber für Winter in Österreich begeistert werden. Daneben geht auch die Wintererholungs-Kampagne "Winterzauber“ in Deutschland in die zweite Runde.

"Weitere Marketing-Highlights sind die gemeinsame Vermarktung des hochwertigen Ski Alpin-Urlaubsangebots mit den Partnern Serfaus Fiss Ladis, Zillertal und Kitzbühel im Rahmen der "Top Ski-Kampagne“ in den Niederlanden. Heuer wird der Fokus der Kommunikation verstärkt auf die Themen Ski- und Schneekompetenz, Innovation, Technik, Schnee- und Pistenmanagement gelegt, um Österreichs Stärke, Leadership und Innovationskraft hervorzuheben. Zahlreiche Presseevents, aufmerksamkeitswirksame Out Of Home-Kampagnen in Zentral- und Osteuropa sowie starke Präsenz in den digitalen Kanälen weltweit runden die vielseitige Palette an Marketingmaßnahmen ab. (jw)

www.austriatourism.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.