Jungfernfahrt für neue U-Bahn in Serfaus

"Mehr Platz, kürzere Intervalle und größter Komfort."

Nach knapp zwei Jahren des Umbaus hat die neue Serfauser U-Bahn am Samstag zur Jungfernfahrt gebeten. Die neue U-Bahn der Firma Leitner GmbH ist knapp 15 Meter länger, einen halben Meter höher und breiter, und gemessen am einzelnen Wagen trotzdem je eine halbe Tonne leichter. Mit einer Kapazität von 3.000 Personen pro Stunde wurde die Gesamtleistung von vormals 1.600 Gästen fast verdoppelt. Die Fahrtintervalle wurden von zehn auf neun Minuten gesenkt. 

Bei der auf 1.400 Metern über dem Meeresspiegel gelegenen Serfauser U-Bahn ist nicht nur die höchstgelegene, sondern aktuell die modernste Luftkissenbahn Europas. "Gäste und Einheimische profitieren ab sofort von mehr Platz, kürzeren Intervallen und größtem Komfort", so das Betreiberunternehmen, die Seilbahn Komperdell, in einer Aussendung.

Steigende Beförderungszahlen erfordern größere Kapazitäten

Bereits zu Beginn der 80er Jahre zog es mehr und mehr Wintersportler nach Serfaus – die Infrastruktur im traditionellen Dorf konnte den Anforderungen kaum mehr entsprechen. Die Seilbahnen Komperdell waren es, die damals mit der visionären Idee der Installation einer U-Bahn – neben den U-Bahnen in Wien und Linz übrigens die dritte U-Bahn Österreichs – einen Meilenstein für die Entwicklung der ganzen Region setzte.

Dank der unkonventionellen Lösung, eine U-Bahn als Zubringer für die Seilbahn zu installieren, war es in Serfaus möglich, für Gäste wie Einheimische einen besonders lebenswerten, verkehrsberuhigten Ort zum Wohlfühlen zu entwickeln, der sein malerisches Dorfbild erhalten konnte.

Komplett neues Outfit

"Die Entwicklung der Beförderungszahlen spricht für sich: 1986 – in der ersten Wintersaison – beförderte die U-Bahn z. B. im Februar rund 144.000 Personen, im vergangenen Februar waren es fast 280.000", so die Seilbahn Komperdell GmbH-Geschäftsführer Georg Geiger und Stefan Mangott. "Die Zahl der Nächtigungen ist in der Region Serfaus-Fiss-Ladis im Winter beispielweise von 2004/2005 von 1,2 Millionen um rund ein Drittel auf 1,6 Millionen im Jahr 2018/19 gestiegen, 2005 waren es im Sommer noch 470.000 Nächtigungen, im letzten Jahr 922.000. Auch um dieser positiven Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir uns für die Modernisierung entschieden."

Die selbstfahrende Bahn erhielt im Zuge des Umbaus ein komplett neues Outfit. In einem Wettbewerb konnten sich Gäste wie Einheimische mit ihrem Entwurf zur Gestaltung der neuen Luftkissenbahn bewerben. Die Jury entschied sich für das Bild einer jungen Niederösterreicherin, die bereits seit ihrer Kindheit regelmäßig in Serfaus Urlaub macht.

Zu sehen sind auf der neuen U-Bahn so nun das Serfauser Maskottchen "Murmli" bei verschiedenen Sommer- und Winteraktivitäten. Und auch an den Haltestellen sind die jüngsten Gäste im Einsatz: Die neuen Durchsagen wurden von Kindern eingesprochen, so wird jeden Tag ein anderer kleiner "Wagenbegleiter des Tages" auf Deutsch und Englisch die nächste Haltestelle verkünden. (as)

www.serfaus-fiss-ladis.at

Eckdaten zur neuen Serfaus U-Bahn:

  • Bauzeit: 2017 bis 2019
  • Kosten: 26 Millionen Euro
  • Förderleistung: 3.000 Personen/Stunde
  • Betriebsstart: 13. Juli 2019
  • Gesamtlänge: 1.280 Meter
  • Stationen: Parkplatz, Kirche, Zentrum, Seilbahn
  • Kapazität: 135 Personen
  • Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.