Ex-DiTech-Chef hat wieder Großes vor

Damian Izdebkis Techbold übernimmt nach Bitquadrat nun auch May-Computer und Systemgruppe.

Damian Izdebski, der Gründer und ehemalige Chef des 1999 gegründeten und – lange Zeit, vor der Millionenpleite sehr erfolgreichen – Unternehmens DiTech, lässt wieder von sich hören. Der Unternehmer und Buchautor ( "Meine besten Fehler") will es wieder wissen und strebt mit seinem IT-Dienstleistungsunternehmen Techbold wieder Millionenumsätze an.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, hat Techbold  mit Anfang Juli die beiden anderen IT-Firmen May-Computer und Systemgruppe übernommen. Der Spezialist für mittelständische Unternehmen übernimmt in diesen sogenannten Asset Deals Kunden, IT-Infrastruktur und Mitarbeiter der beiden IT-Firmen. Im Mai hat Techbold bereits Bitquadrat übernommen. Das Unternehmen vom einstigen Ditech-Gründer Damian Izdebski will "damit den Wachstumskurs weiterhin fortsetzen".

"Sinnvoller Schritt"

Für Wolfgang May, Eigentümer der 1984 gegründeten May-Computer, macht es "Sinn, sich zu einer größeren Einheit zusammenzuschließen. Die Anforderungen an kleinere IT-Unternehmen werden immer höher. Für die Abwicklung von komplexen IT-Projekten werden immer mehr Spezialisten benötigt und die Erwartungen an die Verfügbarkeit der IT werden immer höher". Die Systemgruppe wurde 2003 von Claus Drennig gegründet. Dieser wird sich wie May künftig neuen Projekten widmen.

Techbold wurde im Juni 2015 von Izdebski gegründet und beschäftigt nunmehr ein Team von über 50-IT-Spezialisten. Im kommenden Geschäftsjahr wird ein Umsatz von zehn Millionen Euro angestrebt. (red)

ww.techbold.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.