"Der Handel profitiert von den Neuerungen"

Im September kommt neue EU Regelung für Bezahlprozesse – LEADERSNET im Wordrap mit Jason Lane, Executive Vice President Mastercard Europe, und Christian Rau, Country Manager Austria, zur Novelle und ihren Auswirkungen.


Vergangene Woche war der für Innovation und Geschäftsentwicklung verantwortliche Executive Vice President von Mastercard Europe, Jason Lane beim Executive Round Table im Hotel Sacher in Wien zu Gast und diskutierte gemeinsam mit Bankvertreterinnen und Bankvertretern die rasanten Entwicklungen im Finance Bereich. Exklusiv für LEADERSNET gab Lane gemeinsam mit dem Country Manager Mastercard Austria Christian Rau Einblick in die Auswirkungen der mit 14. September 2019 in Kraft tretenden Novelle PSD2 und zu den spannendsten Change Prozessen in seinem Business.

LEADERSNET: Herr Lane, aktuell bleibt im Finance Sektor kaum ein Stein auf dem anderen. Welche Entwicklungen sind, kurz gesagt, momentan die Schlüsselthemen ihrer Branche?

Lane: Die Hot Topics – simpel heruntergebrochen – sind definitv einfaches und bequemes Bezahlen, höhere Sicherheit aufgrund neuer Authentifizierungsmöglichkeiten und weniger Abbrüche bei Transaktionen im Handel.

LEADERSNET: Mit September 2019 tritt ja eine neue EU Regelung, die sogenannte PSD2 zum Thema "Strong Customer Authentication" und "open banking" in Kraft. Was bedeutet die PSD2 für Händler, welche Neuerungen enthält sie?

Lane: Die neue Regelung ist für Händler eine große Chance, ihre Bezahlprozesse noch einfacher und sicherer zu gestalten als bisher. Die neue PSD2 Richtlinie, die am 14. September in Kraft tritt, bringt einige Neuerungen. Die Händler sind an ihrem Umsatz sowie raschen und sicheren Finanz-Prozessen interessiert. Sie wollen einen reibungslosen Ablauf, das wird mit dem Zusammenspiel aller Partner des Ökosystems möglich: Finanzinstitute, Acquirer-Banken und Händler.

Jason Lane und Christian Rau © Anja Kundrat

LEADERSNET: Welche "Stolpersteine" halten der noch andauernde digitale Wandel und der Boom des Online-Handels trotz Wachstum bereit? Die erste Online-Bank N26 hatte ja vor kurzem mit Sicherheitslücken zu kämpfen, wie geht Mastercard damit um?

Lane: Tatsächlich bringt der Anstieg des digitalen Handels neben dem Wachstum viele neue Herausforderungen mit sich. Mit der rasanten Zunahme von Bezahlungen am PC, dem Tablet bzw. am Smartphone steigen auch die Sicherheitsanforderungen. Mastercard arbeitet deshalb in Abstimmung mit seinen Partnern bereits seit einigen Jahren an innovativen Lösungen, um das Bezahlen einfach und sicher zu gestalten.

LEADERSNET: Können Sie uns hier ein Beispiel zur Steigerung der Sicherheit der Kundendaten geben, mit dem Sie arbeiten?

Rau: Wir arbeiten unter anderem mit der Zweifaktor-Authentifizierung, einer der kundenfreundlichsten Lösungen. Diese Option bringt für Händler, Banken und vor allem auch für die Kunden große Vorteile mit sich. Die Zweifaktor-Authentifizierung führt dazu, dass weniger Abbrüche passieren und ein schnelleres und einfacheres Bezahlen mit höherer Sicherheit v.a. auch im digitalen Handel möglich werden, Mein Tipp für österreichische Händler: wenden Sie sich an Ihren Acquirer oder Payment Service Provider, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen bereit – PSD2 fit – ist.

www.mastercard.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.