Strahlende Sieger beim oberösterreichischen Jungunternehmerpreis

Unter dem Motto "It's up to you!" hat die Junge Wirtschaft neun junge erfolgreiche Unternehmer ausgezeichnet.

"It's up to you!" Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer bzw. Übernehmer mit dem oberösterreichischen Jungunternehmerpreis ausgezeichnet. "Jungunternehmer sind die treibenden Kräfte in der Wirtschaft. Sie sorgen mit ihrem Ideenreichtum, ihrer Innovationskraft und ihrem Gestaltungswillen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung sowie für den notwendigen Strukturwandel, technischen Fortschritt und somit Arbeitsplätze", so JW-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger. "Mit der Auszeichnung wollen wir erfolgreiche Jungunternehmer als Vorbilder für mehr Selbständigkeit und Leistung präsentieren."

surgebright ist der "Raketenstarter"

In der Kategorie "Raketenstarter" holte sich die surgebright GmbH den ersten Platz. surgebright ist ein medizinisches Unternehmen, das die Knochenschraube "Shark Screw" aus sterilisiertem humanen Spenderknochen entwickelt hat. Auf dem zweiten Platz landete die Bernstein Innovation GmbH. Von Klaus und Jakob Schmied im Jahr 2014 als Familienunternehmen gegründet, ist es Bernstein gelungen, sich in den letzten vier Jahren zu einem der innovativsten 3D-Druck-Unternehmen der Welt zu entwickeln.

Rang 3 ging an die Makaro GmbH. Makarojewelry ist ein junges Schmucklabel, das Ende 2015 von Hanna Plank-Bachselten und Matthias Eckmayr in Enns gegründet wurde. Im Bereich Goldschmuck gab es am Markt bis zu diesem Zeitpunkt zwei Optionen zur Auswahl: qualitativ hochwertiger aber auch sehr hochpreisiger Echt-Schmuck, oder sehr günstiger, dafür qualitativ minderwertiger Modeschmuck. "Makarojewelry hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vorteile dieser beiden Optionen zu verbinden und in der Welt des Goldschmucks auf einzigartige Weise die beiden Begriffe hochqualitativ und günstig miteinander zu kombinieren", erklären Hanna Plank-Bachselten und Matthias Eckmayr.

fruittech behauptet sich als "Platzhirsch"

In der Kategorie "Platzhirsche" setzte sich die fruittech GmbH gegen die Konkurrenz durch. "Technologie und Knowhow auch für kleine Lebensmittelbetriebe" – dies war der Grundgedanke und Leitsatz für die Gründung der fruittech GmbH im Herbst 2014. Was einst in der heimischen Garage auf 50 Quadratmetern begann, entwickelte sich zu einem Team von 18 Mitarbeitern, die in einem neuen Firmengebäude von über 3.500 Quadratmetern ihrer Tätigkeit nachgehen. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Lebensmittelverarbeitung und -veredelung, von Saft-, Püree-, Bier-, Speiseeis- bis hin zur Schokoladenherstellung.

Über den zweiten Platz durfe sich JOWE Jungwirth e. U. freuen. Josef Wellinger machte sich 1962 als Tischler selbständig und gründete die Firma JOWE. Diesem Namen blieb das Unternehmen bis heute treu. Als erster Holzdübelproduzent (Start 1964) in Österreich verbreitete sich der Name im deutschsprachigen Raum. 1991 wurde JOWE an Monika (Tochter) und Helmut (Schwiegersohn) Jungwirth übergeben und begannen mit der Produktion von Rundstäben. 2015 wurde die Führung des Betriebes an Florian Jungwirth übergeben. Platz 3 in der Kategorie "Platzhirsche" ging an die BAM.wohnen GmbH aus Vorchdorf.

Neuburger Fleischlos "rockt" die Regionen

Neuburger ist für seinen Leberkäse bekannt. Mit der Neuburger Fleischlos GmbH gelang es Thomas und Hermann Neuburger in der Kategorie "Regionen-Rocker" zu triumphieren. Die beiden Unternehmer haben die vegetarische Produktlinie "Hermann Fleischlos" auf Basis des Kräuterseitlings entwickelt. "Wenn man sich mit den anderen Fleischalternativen beschäftigt, die aktuell am Markt sind, merkt man schnell, dass diese oft mit Natürlichkeit nur wenig zu tun haben", hebt Geschäftsführer Thomas Neuburger hervor.

Auf Platz 2 in der Kategorie "Regionen-Rocker" landete die brotsüchtig GmbH aus Linz. Bei brotsüchtig handelt es sich um eine Bio-Bäckerei. Gegründet wurde diese von Stefan Faschinger und Oliver Raferzeder mit dem Hintergrund, echtes Brot und Gebäck ohne Backmischungen, Zusatzstoffe und so transparent wie möglich zu backen. "Eine weitere Bäckerei wie viele andere wollten wir nie sein. Dafür haben wir auch gern einige Regeln gebrochen, denn bei uns wird kein Gramm Weizen, sondern nur Bio-Dinkel und Bio-Roggen verarbeitet", so Stefan Faschinger und Oliver Raferzeder. Auf dem dritten Rang platzierte sich die hello again GmbH von Franz Tretter, die maßgeschneiderte Apps zur digitalen Kundenbindung und individuellenen Kommunikation entwickelt.

Fachjury beurteilte die Einreichungen

Die Fachjury der Fachgruppe der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie beurteilte die Einreichungen nach den Kriterien Idee, Umsetzungsqualität und Gesamteindruck und kürte daraus die Sieger. Die Jury setzte sich aus dem Vorsitzendem Markus Roth (Creative Bits OG) sowie Norbert Kailer (Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung der JKU), Markus Raml (Raml und Partner Steuerberatung GmbH), Bernhard Winkler (Trescon Betriebsberatungs Gesellschaft m.b.H.), Sok-Kheng Taing (Geschäftsführerin der BlueValue GmbH) und Gerold Weisz (akostart oö) zusammen. (red)

Wer beim oberösterreichischen Jungunternehmerpreis mit dabei war, sehen Sie in unserer Fotogalerie.

www.jungewirtschaft.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.