Zalando steigt ins Beauty-Business ein

Virtueller Concept Store - Verzahnung von On- und Offline-Welt.  

Zalando hat den Einstieg in den Markt für Beauty-Produkte bekannt gegeben. Ab Frühjahr 2018 sollen Kosmetik, Hautpflege und Parfum angeboten werden. Die Produkte sollen zunächst in Deutschland verkauft werden, nach einer erfolgreichen Anlaufphase werden wohl weitere Märkte folgen. "Es ist für uns der nächste logische Schritt und spiegelt die Wünsche unserer Kunden wider“, erklärt Co-CEO Rubin Ritter. Auf der Website kündigte das Unternehmen „ein breites Sortiment an Kosmetik-, Haut- und Haarpflegeprodukten, Parfums, Tools und Accessoires in allen Preiskategorien“ an. Man befinde sich bereits in finalen Verhandlungen mit Partnern und Marken.

Der Launch der Beauty-Kategorie wird mit mit einem Pop-Up-Store in Berlin abgerundet: Der Store wird speziell für Beauty-affine Kunden konzipiert und soll nicht nur das kuratierte Beauty-Sortiment vorstellen, sondern durch Events zu Produkteinführungen, Tutorials und Expertenberatung ein besonderes Produkterlebnis schaffen, so Ritter weiter.

Wachstumsstrategie und Verluste

Im dritten Quartal erhöhte sich der Umsatz von Zalando zwischen 27,5 und 29,5 Prozent  auf 1,064 bis 1,081 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis lag im abgelaufenen Quartal bei maximal fünf Millionen Euro, doch könnte auch ein Verlust von bis zu fünf Millionen Euro zu Buche schlagen. Analysten hatten einen Gewinn von acht Millionen Euro erwartet. Das genaue Ergebnis will das Unternehmen am 7. November nennen.

"Wir halten an unserer Wachstumsstrategie fest, setzen diese mit Hochdruck um und gewinnen dabei weiter Marktanteile", verteidigt Ritter den Unternehmenskurs. (jw)

www.zalando.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.