Erster internationaler Altersvorsorge- und Investorengipfel in Wien

„Allein mit der staatlichen Pension wird niemand seinen Lebensstandard halten können“

Zum ersten Mal fand in Wien ein Internationaler Altersvorsorge- und Investorengipfel statt. 120 Experten aus Finanz, Wirtschaft, Pensions- und Vorsorgekassen, Versicherungen, Kirche, Family Offices, etc. sowie Vertreter der EU haben zwei Tage lang Erfahrungen ausgetauscht, wie man die Altersvorsorge auf ein stabiles Fundament stellen kann und welche Investitionsmöglichkeiten es auch in einem Niedrigzinsumfeld für die zweite und dritte Säule geben kann. „Denn allein mit der staatlichen Pension wird Niemand seinen Lebensstandard halten können“, deponiert Barbara Bertolini, Initiatorin und Organisatorin dieses Expertengipfels. Das Drei-Säulen-Modell, staatlich, betrieblich und privat, da waren sich alle einig, ist dafür die einzige Möglichkeit. Auch wenn das leider die Österreichische Politik noch nicht so sieht. Otmar Karas, EU, sandte aus Brüssel eine Video-Grußbotschaft und begrüßte diese Initiative. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a.D. wiederum forderte die Politiker in seinem Eröffnungs-Statement auf, ehrlich zu den Menschen zu sein. „Denn“, so Waigel, „Niemand kann mehr eine bessere Welt versprechen, die wird es nicht mehr geben, vielleicht eine etwas Gerechtere. Politiker müssen rasch diesen Wandel mit Reformen begleiten, auch wenn es bei der nächsten Wahl Stimmen kosten kann, das ist man der nachfolgenden Generation schuldig“. Best Practice Beispiele aus Norwegen, Deutschland, Frankreich und der Schweiz und  Investmentstrategien wurden ausgiebig diskutiert und analysiert.

Betrieblicher Altersvorsorge Award

Der erste Tag endete mit einem Galadinner, in dessen Rahmen nicht nur kulinarische Klasse geboten wurde, sondern auch mit der Überreichung des ersten „Betrieblichen Altersvorsorge-Awards für Politiker aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, die sich verdienstvoll um das Altersvorsorge-Thema angenommen haben. Für Deutschland wurde die Auszeichnung an Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles vergeben. Für die Schweiz wurde Ständerätin Karin Keller-Sutter geehrt. Als Österreichischer Politiker wurde  Matthias Strolz  von Barbara Bertolini ausgezeichnet, der mit seiner Initiative „Enkelfitte Sozialsysteme“ einen wesentlichen Beitrag zur Altersvorsorge-Debatte beigetragen habe.

Hochkarätige Redner

Unter den hochkarätigen Rednern aus ganz Europa befanden sich unter anderem: Bjorn Hamre aus Oslo, Direktor des Norwegischen Pensionsfonds KLP, aus New York „Mrs. Wallstreet“ Sandra Navidi, Gründerin von BeyondGlobal und vormals Research Direktorin bei Nouriel Roubini. Weiters Heribert Karch, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersvorsorge und GF der MetallRente, Franz Terwey, Präsident der European Social Insurance Platform und Europavertreter der Deutschen Sozialversicherung, Vera Kupper Staub, Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge Schweiz und Yves Choueifaty, TOBAM, Paris. Aus Österreich waren am Podium ua. Mag. Günther Herndlhofer, VBV- betriebliche Altersvorsorge AG, Karin Kunrath, Valida Vorsorge Management AG, Markus Zeilinger, fair-finance Vorsorgekasse sowie Peter Eichler, Uniqa Österreichische Versicherungs AG vertreten. (red)

www.spa.co.at

Meist gelesen

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.