ORF plant 19 neue Kinofilmprojekte

4,5 Millionen Euro sollen in neue Produktionen fließen.



Mehr als 50.000 Filmfreunde besuchten allein am Startwochenende den vom ORF kofinanzierten Josef Hader-Krimi „Wilde Maus“. Damit stellt die österreichisch-deutsche Filmproduktion, deren Premiere auf der diesjährigen Berlinale gefeiert wurde, den erfolgreichsten Kinostart seit „Poppitz“ im Jahr 2002. Nun sollen insgesamt acht neue Spiel- und elf Dokumentarfilme folgen. Die gemeinsame Kommission von ORF und dem Österreichischem Filminstitut einigte sich auf insgesamt rund 4,5 Millionen Euro Projekt- und Innovationsförderung im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens. Schauspieler wie Josef Hader, Johannes Krisch, Gerti Drassl und Nicholas Ofczarek  sollen dabei für neue Kassenschlager sorgen, Nachwuchstalente von dem neuen Abkommen profitieren.

Ab demnächst im Kino zu sehen sind unter anderem der Teenie-Horror „Blood Jam“ von Dominik Hartl, das Drama „Wilder Sommer“ mit Jürgen Tarrach und Gerti Drassl, der Kinderfilm „Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“ und Jürgen Vogels bildgewaltiger Abenteuerfilm über die mythenumwobene Welt Ötzis, „Iceman“. (jr)

orf.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.