Aus pjure isobar wird isobar

Kosa, GF isobar, über das Rebranding, neue Kunden, das Zusammenrücken von Kreation und Media, und wie die Agentur der Zukunft aussieht.

Die Werbeagentur isobar Austria ist Teil des weltweiten Kreativagentur-Networks isobar mit über 4.000 Mitarbeitern im digitalen Bereich. 2015 wurde isobar im Extradienst Ranking zum dritten Mal in Serie zur Aufsteigeragentur des Jahres gewählt. leadersnet.at hat mit Helmut Kosa, CEO der "markenführenden Werbeagentur Österreichs mit digitalem Herzen", über die neue Positionierung, den Schritt in die Schweiz, den Weg zum „Business-Development-Partner“ und die Academy für digitale Kreation geplaudert.

leadersnet.at: isobar unterzieht sich gerade einem Rebranding. Was hat Sie dazu bewogen, was steht alles auf der Agenda?

Kosa: Wir sind nun seit mittlerweile fünf Jahren Teil des Dentsu Aegis-Networks, der 3.-größten Agenturgruppe der Welt. Seit damals firmieren wir unter pjure isobar, da isobar der Kreativagentur-Brand der Gruppe ist. Nun ist die Integration in die Gruppe zu 100 Prozent abgeschlossen und wir werden so wie in den anderen 45 Ländern, wo wir aktiv sind, als isobar auftreten. Unsere Positionierung „Die markenführende Kreativagentur mit digitalem Herz“ werden wir weiter stärken – Markenführung mit einem sehr innovativen Verständnis und perfektes digitale KnowHow. Wir haben dies auch global unter dem Titel „Brand Commerce“ zusammengefasst. Unser Anspruch ist es, eine Marke nicht nur langfristig erfolgreich zu entwickeln, sondern auch alle notwendigen Vertriebsaspekte für diese Marke zu berücksichtigen.
 
leadersnet.at: Im Jahr 2000 gründeten Sie die Werbeagentur pjure, die erste Online-Werbeagentur Österreichs. Seit 2012 ist sie Teil des weltweiten isobar Networks mit über 4.000 Mitarbeitern. Ist der Versuch, eine Werbeagentur in eine große Mediaagenturgruppe zu integrieren geglückt?

Kosa: Ich fand gerade diese Konstellation für uns sehr interessant und erfolgsversprechend. Es war für mich 2012 bereits klar, dass Media und Kreation immer enger zusammenrücken werden und es dadurch enorme Synergien gibt. Natürlich war es auch ein gewisses Risiko, denn es hatte in Österreich zuvor noch nichts Vergleichbares gegeben. Nach fünf Jahren kann ich aber unsere Entscheidung nur nochmals bestätigen: Sie war absolut richtig.
 
leadersnet.at: Wie profitieren Sie von diesem Netzwerk, welche Chancen ergeben sich für Österreich? Welche Nachteile?

Kosa: Wir sind über 130 Mitarbeiter in Österreich, haben mit Carat und Vizeum zwei der besten Mediaagenturen in der Gruppe, mit iProspect eine sehr starke Performance-Agentur und mit IQ mobile einen idealen Partner für mobile Marketinglösungen. Wir sind die erste Agentur, die Kreation, Media und Technologie, anbieten kann, das macht uns einzigartig und erfolgreich.
 
leadersnet.at: Was hat sich in den letzten Jahren getan? Konnte der Kundenkreis erweitert werden?

Kosa: Wir wurden die letzten drei Jahre nach Focus zur Aufsteiger (=schnellstwachsenden) Agentur gewählt und daran hat natürlich auch unsere Gruppe einen wesentlichen Anteil. Wir sind sowohl von der Mitarbeiter- als auch Kundenanzahl stark gewachsen. Zusätzlich sind wir mit einem Büro in Zürich auch für den Schweizer Markt verantwortlich und haben stark nach Deutschland expandiert. Es kamen Kunden wie Bahlsen, Campari, Milupa, Leibniz, Danone, SCA, Microsoft und Novomatic, dazu.
 
leadersnet.at: Wie rüsten Sie sich für die kommenden Jahre? Wohin geht die Reise der Branche?

Kosa: Für uns wird es weiterhin darum gehen, Marken erfolgreich zu entwickeln und dabei unsere drei Säulen Kreation, Media und Technologie laufend weiterzuentwickeln. Wir haben einen genauen Plan, wohin wir uns entwickeln wollen und holen uns dafür auch die besten Leute. Das Businessmodell und auch das Servicespektrum von Agenturen wird sich komplett verändern und da werden wir ganz vorne dabei sein.
 
leadersnet.at:  Wie sieht die Agentur der Zukunft aus?

Kosa: Wie schon erwähnt, wird es keine Grenzen mehr zwischen Kreation und Media geben. Technologie wird ein ganz wesentlicher Faktor sein, der die Basis bei jeder Umsetzung wird. Wir arbeiten auch gemeinsam mit und für unsere Kunden an neuen Geschäftsmodellen, wo wir auch mit ins Risiko gehen. Wir werden der „Business-Development-Partner“ mit einem kommunikativen Schwerpunkt für Unternehmen.
 
leadersnet.at: Seit rund zwei Jahren sind Sie auch am Schweizer Markt tätig. Hat dieser Schritt bereits reüssiert?

Kosa: Der Schritt in die Schweiz war für unsere Agentur ein wesentlicher in unserer Entwicklung. Wir konnten tolle Kunden wie Philips, Ikea, Microsoft oder Toblerone gewinnen. Außerdem schufen wir so eine perfekte Ausgangsbasis um Kunden im gesamten DACH-Raum zu betreuen, nachdem wir schon länger auch in Deutschland tätig sind.
 
leadersnet.at: Sie haben die erste Academy für digitale Kreation im deutschsprachigen Raum gegründet. Was kann man sich davon erwarten?

Kosa: Mitarbeiter sind der wesentlichste Erfolgsfaktor einer Agentur. Nur durch sie können wir uns differenzieren und laufend verbessern. Wir investieren viel Geld und Ressourcen in den Wissensaufbau, weil wir nur so unserem Anspruch gerecht werden können. Dabei bilden wir unter anderem in unserer Academy auch unsere eigenen Trainees aus, da wir dadurch die Möglichkeit haben, alle notwendigen Basics zu vermitteln und junge Mitarbeiter „on the job“ auszubilden.
 
leadersnet.at: Sie gelten als Pionier des Online Marketings in Österreich und waren 1997 am Aufbau des ersten Online Vermarktungsnetzwerks Active Agent beteiligt. Was waren ihre größten Meilensteine?

Kosa: Es war sehr spannend 1997 mit Active Agent das erste österreichische Online-Vermarktungsnetzwerk aufzubauen, wo über 80% aller relevanten Medien exklusiv dabei waren. Und zu einer Zeit, in der Internet in Österreich noch keine große Bekanntheit hatte. Die Gründung von pjure 2000 war natürlich der wichtigste Schritt, wo wir gleich mit dem damals größten digitalen Kundenetat von max.mobil. starten konnten. 2002 waren wir die erste Onlineagentur, die sich in den klassischen Bereich erweiterte. 2006 haben wir uns als „markenführende Kreativagentur mit digitalem Herz“ positioniert und das gilt noch heute. Unsere letzten großen Meilensteine waren die Integration in die Dentsu Aegis Gruppe und die Eröffnung unserer Schweizer Niederlassung 2014.

www.isobar.com/at

Meist gelesen

Helmut Kosa

Helmut Kosa war 1997 am Aufbau des ersten Online Vermarktungsnetzwerk Active Agent beteiligt, wo er auch als Geschäftsführer tätig war. 2000 gründete er mit zwei Partnern die Werbeagentur pjure mit Fokus auf Online Marketing und E-Dialog. pjure erweiterte als erste Online-Werbeagentur ihr Geschäftsfeld in die „Klassik“. 2012 wurde pjure Teil des größten internationalen digitalen Kreativagenturnetzwerkes isobar,  firmierte dann unter pjure isobar und ab sofort unter isobar Austria.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.