Eine LEBENSWERTE Zukunft ist erlernbar – BOOKY hilft dabei

Interview. Die Welt um uns herum verändert sich sehr rasch. Kinder erleben Geschichten und Informationen heute anders, erklärt BOOKY-Herausgeberin und Chefredakteurin Tatjana Schröder-Halek im Gespräch mit Michael Miskarik, Hauptbevollmächtigter von HDI LEBEN in Österreich.

Bildung ist in unserer modernen Gesellschaft sehr viel mehr als Schule. Es geht um die Förderung der Eigenständigkeit und Selbstbestimmung eines Menschen, die durch die intensive sinnliche Aneignung und gedankliche Auseinandersetzung mit unserer vielfältigen ökonomischen, kulturellen und sozialen Lebenswelt entsteht. Michael Miskarik, Hauptbevollmächtigter der HDI Lebensversicherung AG in Österreich, spricht mit Bildungsexpertin Tatjana Schröder-Halek, warum eine umfassende Bildung bereits im Kindesalter erfolgen sollte.

Michael Miskarik: Mit BOOKY haben Sie eine mediale Bildungsinitiative ins Leben gerufen, die neue, innovative Wege der Wissensvermittlung an Kinder beschreitet. Warum ist Ihnen das Thema Bildung persönlich so wichtig?

Tatjana Schröder-Halek: Das Leben unserer Kinder als Erwachsene wird sich gravierend von unserem Leben heute unterscheiden. Eine neue Dimension von Möglichkeiten und Herausforderungen erwartet sie. Menschlich und technologisch, politisch und wirtschaftlich.
Als Journalistin, Medienunternehmerin und Mutter frage ich mich: Tun wir genug? Und vor allem: Tun wir, worauf es ankommt, um unsere Kinder darauf vorzubereiten? Aktuell aus meiner Sicht: Nein. Indem wir Bildung neu denken und neu erzählen, können wir das ändern.

Michael Miskarik: Inwiefern unterscheidet sich BOOKY von anderen Bildungsangeboten und wer ist die Zielgruppe?

Tatjana Schröder-Halek: Kinder erleben heute Geschichten und Informationen anders. BOOKY wird dem als neuartiges Print-Magazin mit crossmedialer Verknüpfung gerecht. In vier Ausgaben pro Jahr vereint es Journalismus und Microlearning zu einem medialen Bildungszugang. In unserem Zentrum pulsieren Neugier und Freude. Wir malen raus statt aus. BOOKY funktioniert generationenübergreifend. Kernzielgruppe sind Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Erfahrungsgemäß verbindet BOOKY vom Kindergarten bis zu den Großeltern. In Familien, an Schulen, in der Sozialarbeit. Unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Hintergrund.

Michael Miskarik: Welche Themen werden von BOOKY aufgegriffen?

Tatjana Schröder-Halek: BOOKY präsentiert Zusammenhänge, die uns alle beschäftigen und bewegen. Jeder Jahrgang ist einem Schwerpunkt gewidmet. Jede Ausgabe sowie die Plattform www.booky.community bieten zusätzlich eine Auswahl der innovativsten Kinder- und Jugendbücher zum Thema. Während der Pandemie reisten wir „In 80 Geschichten um die Welt“ und schufen Nähe in Zeiten der Distanz. 2023 öffnet BOOKY einen neuen Zugang zu Arten- und Klimaschutz.

Michael Miskarik: BOOKY lädt Unternehmen aus den unterschiedlichen Branchen dazu ein, gemeinsam Kindern komplexe Sachverhalte zu erklären. Wie kam es zu dieser Idee?

Tatjana Schröder-Halek: Es gibt einfachere Zeiten, um ein neues Bildungsmedium aufzubauen. Doch selten war es wichtiger als jetzt. Dafür braucht es mediale Verantwortung und unternehmerische Partner:innen mit einem authentischen Bekenntnis zu Bildung und redaktioneller Unabhängigkeit. Unsere BOOKY-Botschafter:innen wie HDI LEBEN vereinen beides. Zusätzlich ermöglicht die Bündelung der Vertriebskanäle unserer Medien- und Unternehmens-Partner:innen einen breiten Zugang zu Lese- und Medienkompetenz.

Michael Miskarik: Ein Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Finanzbildung. Wie kann man Kindern den kompetenten Umgang mit Geld am besten vermitteln?

Tatjana Schröder-Halek: Entscheidend ist, früh mit Kindern über Geld zu sprechen. Schon mit drei Jahren können junge Menschen erste finanzielle Zusammenhänge verstehen. Etwa zwischen Geduld und Belohnung, also der Spar-Gedanke. Aber auch zwischen „käuflich“ und „unbezahlbar“, also der Wert-Gedanke. Indem wir ihren Geld-Erfahrungen Sinn verleihen (etwa Taschengeld, Sparziel, Spende), begleiten wir sie zu einer selbstbewussten Geldhaltung.

Michael Miskarik: Welchen Wunsch haben Sie an die österreichische Bildungspolitik?

Tatjana Schröder-Halek: Während eine Generation heranwächst, die den Weltraum weiter erforschen wird, fährt unsere Bildungspolitik immer noch mit der Kutsche. Ich könnte mir also schnellere Pferde wünschen, ein Fortschritt wäre das nicht. Mein Wunsch richtet sich daher an Familien und Unternehmen: Bildung braucht die gleiche Aufmerksamkeit wie Klima. Weil Vorurteile und Respekt, Innovation und Stillstand, Erfolg und Scheitern, Freude und Frustration, Hass und Liebe, Krieg und Frieden nicht angeboren sind, sondern erlernt. Eine lebenswerte Zukunft ist also erlernbar. Sollten wir uns dies nicht alle für unsere Kinder wünschen?  

HDI LEBEN empfiehlt allen, die die Zukunft ihrer Kinder nachhaltig absichern wollen, ein umfassendes Beratungsgespräch mit einem vertrauensvollen, zuverlässigen und fachlich kompetenten Vorsorgespezialisten.

 » Orientierung finden Interessierte unter: www.hdi-leben.at/beratersuche

Im nächsten Kurier-Schwerpunktthema am 28. Jänner geht es um LEBENSWERTE Herausforderungen im Jahr 2023.


 

Entgeltliche Einschaltung 

leadersnet.TV