Diese Smartphone-App weiß: "So klingt Österreich"

MuseumsQuartier Wien und Österreich Werbung machen öffentliche Räume mittels Virtual Reality audiovisuell erlebbar.

Im Wiener Museumsquartier kann man jetzt hören, wie Österreich klingt. Und das MQ soll dabei nur den Anfang in einer Reihe von Klangorten bilden: Bald schon soll ganz Österreich klingen. Möglich gemacht wird das durch die Smartphone-App Artivive. Diese will "Kultur-Lebensräume mittels innovativer Technologien neu entdecken". Dabei geben Kurz-Clips Einblicke über die jeweiligen Kulturinstitutionen, untermalt von kuratierter Musik. "Ein Erlebnis für alle Sinne!", schwärmte MQ-Direktor Christian Strasser bei der Präsentation am Mittwoch.

Audivisuelles Programm zu jeder Austro-Institution

Je nachdem, auf welche der acht teilnehmenden Institutionen des MQ die Besucher ihre Mobiltelefone oder Tablets richten, startet ein anderes audiovisuelles Programm. "Das Schöne ist, dass dann nicht nur eine billige Werbung losläuft, sondern man hat sich zu jeder Institution wirklich etwas einfallen lassen", beteuerte Strasser und streute dem Team der 2017 in Wien gegründeten Plattform Artivive Rosen: "Das ist Weltklasse, was die machen!"

Die Musik zum "Augmented-Reality-Erlebnis" kuratierte Andreas Vierziger, der in den Archiven der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der KUG - Kunstuniversität Graz, der Universität Mozarteum Salzburg sowie des TONSPUR Kunstvereins Wien stöberte. Der Finalsatz des "Reiterquartetts" von Joseph Haydn wurde etwa für die Halle E+G, die ehemalige Winterreithalle, ausgesucht, ein Klangfarben-Stück von Joanna Wozny für das mumok, und der perkussive fünfte von sieben Klangräumen von Georg Friedrich Haas wurde wegen seiner "starken Körperlichkeit" (Vierziger) dem Tanzquartier Wien zugeordnet.

Starthilfe aus der Corona-Lähmung

Die Initiative "So klingt Österreich" ist auch Teil der Überlegungen der Tourismus-Werber, wie der Post-Corona-Tourismus aussehen wird, erläuterte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. "Überall werden Umbrüche zu verzeichnen sein. Sicher ist: Man wird bewusster reisen." Das Museumsquartier Wien ist nur der Auftakt, die Bundesländer sollen folgen. "Das ist ein Projekt, das kontinuierlich weiterentwickelt wird." Einen Zeitplan und genauere Vorstellungen über die nächsten Locations gibt es noch nicht.

Und so sind es einstweilen zwölf Positionen (etwa Plakate der Institutionen) im Museumsquartier, bei denen sich - nach Download der kostenlosen App via artivive.com - in das interaktive Projekt hineinschnuppern lässt. "Probieren Sie's aus!", forderte Christian Strasser auf und ortete großen Optimismus in seinem Kulturareal. Am 1. September soll dann die MQ Libelle (LEADERSNET berichtete) auf dem Dach des Leopold Museums endlich abheben. (red)

www.austriatourism.com

www.artivive.com

www.mqw.at

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.