Was fitte Kundenorientierungs-Superhelden tun würden

"Muskelspiel" beim Business-Breakfast von Top Service Österreich und der Wirtschaftskammer Kärnten.


Fit in den Frühling zu starten bedeutet nicht nur, sich körperlich fit zu machen: für Unternehmen bedeutet das vor allem auch, ihre Prozesse zu "entstauben" und sich in Sachen Kunden- und Serviceorientierung auf den letzten Stand zu bringen. Darum war "Wie werden Unternehmen fit für die Kunden des 21. Jahrhunderts?" die zentrale Frage, die sich Top Service Österreich und die Wirtschaftskammer Kärnten Mitte März im Rahmen eines gemeinsamen Business-Breakfasts stellten.

Top Servide Österreich prämiert jährlich die kunden- und serviceorientiertesten Unternehmen des Landes anhand einer Kunden- und Managementbefragung. Die Wirtschaftskammer Kärnten nahm 2018 das erste Mal an der Analyse teil. "Wir wollten die Kundenorientierung unseres Hauses auf den Prüfstand stellen und durch den Vergleich mit anderen Branchen auch ein besseres Gefühl bekommen wo wir stehen, sagt Servicezentrum-Leiterin Mag. Jutta Steinkellner. Die Auszeichnung sei auch eine schöne Bestätigung für das seit 2009 laufende interne Kundenorientierungs-Programm "HerzVerstand".

Fit for (Customer) Service

Der kurzweilige Vormittag stand ganz unter dem Motto "Fitness" – wobei nicht die körperliche Fitness gemeint war, sondern wie sich Unternehmen fit für die Kunden des 21. Jahrhunderts machen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beanspruchten dabei gehörig ihre Kunden-Muskeln (Muskelkater nicht ganz ausgeschlossen). Warum Kunden-Erlebnisse so wichtig sind und wie man diese gestalten kann, erläuterte Alexandra Nagy, Geschäftsführerin von Kunde 21. Die Bedeutung der Dramaturgie der unterschiedlichen Service-Kontaktpunkte konnten alle selbst erleben, indem sie den Aufbau eines James-Bond-Films inszenierten.

"Können aber Unternehmen tatsächlich Erlebnisse kreieren? Oder sind diese nicht ganz im persönlichen Ermessen des Kunden?" – Spannende Diskussionen, um sich diesem komplexen Thema zu nähern waren ebenso im "Frühstücks-Programm" integriert, wie Fragen: "Was würden sie als Kundenorientierungs-'Superman/Superwoman' als erstes in Ihrem Unternehmen verändern?" Alle Teilnehmer gingen nach dem intensiven Programm "muskelbepackter" als zuvor nach Hause. Einen ersten "Fitness-Test" für die Kundenorientierung Ihres Unternehmens finden Sie übrigens hier.

Erfolgreiche Premiere für Frühstücks-Event

Am ersten Business-Breakfast von Top Service Österreich und der Wirtschaftskammer Kärnten nahmen neben Gastgeberin und Top Service Österreich Prokuristin Marion Göth, Wirtschaftskammer Kärnten Servicezentrum-Leiterin Jutta Steinkellner und Kunde 21 Geschäftsführerin Alexandra Nagy unter anderen auch GRAWE Landesdirektor Karl Felsberger, Kundenservice-Leiterin Corinna Malle und Michael Londer von der KELAG (ebenso ausgezeichnet bei Top Service Österreich 2018), Georg Krebs von Sales Jobs, Angelika Duckenfield als Vertreterin von Hirsch Armbänder, Marion Jester von der BKS Bank AG, Werzer's Hotels Geschäftsführer Wolfgang Haas sowie Wilhelm Smoliner von der Österreichischen Post AG teil.

Impressionen vom Business-Breakfast von Top Service Österreich und der Wirtschaftskammer Kärnten finden Sie in unserer Fotogalerie. (rb)

www.top-service-oesterreich.at

www.wko.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.