Kraft Heinz zieht Offerte für Unilever zurück

Ist der größte Übernahmedeal aller Zeiten geplatzt?

Der US-Ketchup-Hersteller Kraft Heinz gibt die geplante 143-Milliarden-Dollar-Übernahme des Rivalen Unilever überraschend wieder auf. Beide Konzerne erklärten in einer gemeinsamen Mitteilung, Kraft ziehe seine Pläne zurück. Ein Grund dafür wurde zunächst nicht genannt.

Kurz zuvor hieß es noch, dass Kraft Heinz den Konsumgüterkonzern Unilever übernehmen wolle -  Ziel des größten Übernahmedeals der Konsumgüterbranche aller Zeiten wäre es gewesen, einen führenden Konsumgüterkonzern zu schaffen, der langfristig wachsen könne. Entstanden wäre ein Gigant mit einem Umsatz von rund 82 Mrd. Dollar.

Der niederländisch-britische Konkurrent habe einen "umfassenden Vorschlag" aber abgelehnt, teilte Kraft Heinz via Aussendung mit. Unilever gab an, das Kaufangebot in Höhe von 143 Milliarden Dollar sei deutlich zu niedrig gewesen. Auch unter strategischen Gesichtspunkten halte es Unilever nicht für sinnvoll, auf das Angebot einzugehen. „Unilever sieht keine Basis für jegliche weitere Diskussionen,“ heißt es weiter.  (jw)

www.kraftheinzcompany.com

www.unilever.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.