"Man wird nach dem Aussehen begrüßt und nach seiner Intelligenz verabschiedet"

Chefredakteurin und Millionärsgattin Ekaterina Mucha im Interview über ihren Auftritt bei Shopping-Queen, "Stutenbissigkeit", Zusammenarbeit auf Augenhöhe, worauf es in Sachen Outfit im Berufsleben ankommt und was sie der Damenwelt in punkto Aussehen und Auftreten in Corona-Zeiten auf den Weg geben will.

Ekaterina Mucha shoppte sich auf VOX in die Herzen vieler Zuseher. Luxury News nahm dies zum Anlass, um die gebürtige Russin, Chefredakteurin des Premium-Magazines Elite und Ehefrau des Verlegers Christian W. Mucha, zum Interview zu bitten.

Luxury News: Sie wurden kürzlich zur Shopping Queen gekrönt. Warum haben Sie sich entschieden, bei diesem doch eher trashigen TV-Format mitzuwirken?

Mucha: Die Verlockung, sich solch einer Herausforderung als Chefredakteurin der Zeitschrift "ELITE" zu stellen und mein eigenes Stylebewusstsein und meinen Geschmack auf die Probe zu stellen, waren stärker, als die Angst, irgendetwas zu riskieren oder zu verlieren. In unserem Medienmagazin ExtraDienst beschäftigen wir uns ständig mit unterschiedlichen Medienphänomenen. Shopping Queen (VOX) hat eine gewaltige Reichweite. Solch ein Megaformat wollte ich einmal persönlich unter die Lupe nehmen. Und hautnah selbst erleben.

Luxury News: Wie war die Stimmung unter den Luxus-Ladies hinter den Kulissen?
 
Mucha: Ich hatte großes Glück mit meinen Mitstreiterinnen. Unser Wettstreit war von einem respektvollen Umgang miteinander geprägt. Es war ein Kopf an Kopf Rennen. Erst kürzlich hat uns die Zweitplatzierte besucht.




Luxury News: Stört es Sie als erfolgreiche Geschäftsfrau, wenn Sie von den Medien meist "nur" als  Millionärsgattin bezeichnet werden?

Mucha: Es geht immer um die Person und was sie aus ihren Möglichkeiten macht. Nicht, dass es mir einfallen würde, mich mit ihr zu vergleichen, aber wäre ein Journalist auf den Gedanken gekommen, Michele Obama zu fragen  "sind sie beleidigt darüber, dass sie "nur" die Frau des US Präsidenten sind?" Sie hat ihr eigenenes Ding gemacht. Das tue ich auch.

Luxury News: Was macht Stil für Sie aus? Wie beschreiben Sie ihren persönlichen Stil? Auf welche Labels setzen Sie und welche Rolle spielt Geld in diesem Zusammenhang?

Mucha: Stil ist für mich Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Im Russischen sagen wir: Man wird nach dem Aussehen begrüßt und nach seiner Intelligenz verabschiedet.

Luxury News: Wie meistert man einen vollen "Stundenplan", lange Arbeitstage mit Event am Abend, am besten? Auf welche Tricks greifen Sie hier zurück?

Mucha: Sport, Fitness, ausgewogene Ernährung und konsequente Körperpflege. Von selbst kommt gar nichts. Es braucht Disziplin, Fleiß und viel Energie, um die Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Und man muss sich Wissen über den eigenen Körper aneignen.



Luxury News: Welche Message wollen Sie mit Ihrem Auftritt bei Shopping Queen an die Zuseher richten?

Mucha: Mein Siegerinnen-Kleid ist ein Vintage-Modell. Ich habe es ganz bewusst gewählt, um Mädchen und Frauen zu inspirieren, hemmungslosen Fashion-Konsum zu vermeiden sowie qualitativen Modestücken ein zweites Leben zu schenken. Meinen 3000 Euro Gewinn habe ich den Wiener Frauenhäusern gespendet: Eine wichtige Botschaft in Coronazeiten, wo es so viele familiäre Gewalt-Übergriffe gab wie nie zuvor.

Luxury News: Ist die Coronakrise dabei, die Modebranche umzukrempeln? Hat sich für Sie persönlich bereits etwas geändert, oder kaufen Sie seit jeher "nachhaltige" Klassiker und Ikonen von Chanel und Co?

Mucha: Es gibt seit über vier Monaten fast kein Event mehr. Das hat sicher mit dazu geführt, dass drastisch weniger neue Bekleidung eingekauft wurde. Und Nachhaltigkeit spielt für mich schon immer eine wichtige Rolle: Ich bemühe mich, nur Marken mit europäischer Herkunft zu kaufen, Billigprodukte aus China oder Indien zu vermeiden. Ware aus Europa - hier seriös und nachhaltig produziert - garantiert biologische ökologische Produktions-Prozesse, keine Kinderarbeit und schafft zudem die Möglichkeit, Arbeitsplätze innerhalb der EU zu generieren.

Luxury News: Stichwort Labels: Wie würden Sie reagieren, wenn sich eine Mitarbeiterin bei Ihnen bewirbt, die annähernd so gut und kostspielig gekleidet ist wie Sie selbst?

Mucha: Sie engagieren. Meine rechte Hand - unverzichtbar in der ELITE - Redaktion - Beate Binder - ist eine höchst erfolgreiche Bloggerin und eine sehr attraktive junge Frau. Sie ist  ist mir nichts neidig und gönnt mir meinen Erfolg. Und ich ihr den ihren. Das ist Zusammenarbeit auf Augenhöhe... so what? Ihr modebewusster Geschmack fördert unsere Zusammenarbeit. Sie kennt sich mit Mode und Accessoires in so manchen Fällen besser aus als ich und berät mich hervorragend.

Luxury News: Was geht in Sachen Outfit im Berufsleben gar nicht?

Mucha: Alles hängt von der Location ab. Wenn man nicht gerade in einer Cocktailbar arbeitet, dann sollte man schrille und auffällige tiefdekolletierte Outfits besser vermeiden. Für mich sind ferner Hot Pants und Halloween-Make-Up nicht passend.

Luxury News: In einem Interview üben Sie Kritik an der Arbeitsweise der RTL Gruppe. Was ist vorgefallen?

Mucha: Unsere Kritik richtete sich nicht gegen RTL, sondern gegen die Vorgangsweise der Redakteurin und gegen den verantwortlichen Beitragsgestalter, der das Material untergriffig geschnitten hat. Die Austro-Redakteurin wurde selbst von ihrem eigenen Team zur Rede gestellt, ihre Arbeitsweise als höchst unfair empfunden. Hier wurden Basisvereinbarungen für den Dreh gebrochen (in ethischer Hinsicht) und uns wurde gleich mehrmals übel das Bein gestellt. Die Sache hat deshalb ein Nachspiel. Mal sehen, was die Verantwortlichen oder demnächst Frauke Ludowig dazu sagen. Oder bei Bedarf die Gerichte. (jw)

mgmediengruppe.com

LEADERSNET begleitete das Verleger-Paar im Februar auf den Opernball. Das Video finden Sie hier.

 

 
 

Sollten Sie das Video nicht abspielen können, klicken Sie bitte hier!

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.