Neueröffnungen: Diese Restaurants sorgen schon jetzt für Schlagzeilen

| 26.05.2020

Starköche, schönes Interieur, mutige Konzepte und warum das Sacher gleich 152 exklusive Mini-Restaurants aufsperrt. 

Neben den Wiedereröffnungen lassen auch viele Gastronomen mit Neueröffnungen aufhorchen. Luxury News hat sich nach den spannendsten Projekten umgeschaut.

Familie Grossauer will das ehemalige Gasthaus Tscheppe im Sulztal an der Weinstraße übernehmen und daraus den Fischwirt im Urmeer machen. "Früher wären wir hier mitten im Urmeer gestanden, davon zeugen heute noch die Korallen- bzw. Muschelkalkböden. Diese Verbindung der Region mit dem Meer bzw. Fischen wollten wir wieder herstellen", so Familie Grossauer-Widakovich zum Falstaff.

Auch Familie Scheiblhofer hat neue Pläne: Der Pop-Up Heurige The Quarter sperrt am 29. Mai 2020 erstmals auf. Toni Komrowski (Küche) und Carina Frissnegger (Service) bieten authentisch österreichische Küche mit Seeblick im daskulinarium.at.

Die Hausbar am Karlsplatz punktet mit Ausblick auf das Künstlerhaus, den Musikverein und die Karlskirche. Neben Drinks und  Fine-Dining-Konzept werden auch à la carte Brunch und Lunch angeboten. 

Pizza im Voga

Pizza ohne Tanz, dafür mit viel Amore und guter Musik: So will das Pizza senza danza Gäste anlocken. Der Garten der Säulenhalle wird für das Pop-up Restaurant von Alexander Kumptner im Rahmen des historischen Bestandes umgestaltet: Die originalen kleinen Tische samt Haerdtl-Design Lampen aus den 50er Jahren mit rot-weiß-karierten Tischdecken, Sonnenliegen und ein großer Pizzaofen sorgen für Italo-Flair pur. "Wir wollen mit einer guten Pizza, guter Musik unsere Gäste in dieser Zeit auf andere Gedanken bringen. Da wir alle riesen Italien-Fans sind, war es naheliegend ein Stück Italien mitten in einen der schönsten Gärten Wiens zu bringen. Womit wollen wir das schaffen? Mit dem authentischen Geruch vom Holzofen in Verbindung mit guten Getränken, einem schönen Ambiente und leicht kitschiger Musik – das ist es doch, was wir alle lieben", so Kumptner.

Sperling nennt sich das neue Projekt im Wiener Augarten von Andreas Sael und Aurelio Nitsche. Die Innenarchitektur widmet sich ganz dem Namen des Restaurants. Der Sperling ist einer der letzten Vogelarten, der im Augarten beheimatet ist und wurde zum Motto des Lokals.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unser Sperling :-) #sperling #sperlingimaugarten #augarten www.sperling.wien

Ein Beitrag geteilt von Sperling (@sperling_augarten) am Mai 16, 2020 um 6:37 PDT

Tom Riederer und Harald Irka öffnen erstmals die Pforten des T.O.M. R Pfarrhof und laden dort zu Geschmacksreise-Dinnern. In einer räumlich getrennten Stube kann man Fine Dining auf allerhöchstem Niveau genießen.

Die Salzburger Steinterrasse wird ab sofort von Starkoch Andreas Senn mit neuem Konzept bespielt.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Sneak Peek: Die Bauarbeiten sind noch voll im Gang. ? #comingsoon #steinterrasse #newproject #rooftop #hotelstein #salzburg #newintown #savethedate

Ein Beitrag geteilt von Steinterrasse (@steinterrasse_salzburg) am Mai 11, 2020 um 7:10 PDT

 

Der Strasserwirt wagt einen Neustart: Neo-Gastronomin Julia Tschurtschenthaler-Spatt hat Gerit Quintus als Küchenchef an Bord geholt und will mit dem ehemaligen Do & Co-Küchenchef für kulinarische Höhenflüge sorgen. 

Roland Huber, bis vor kurzem im Le Ciel by Toni Mörwald tätig, eröffnet sein eigenes "Esslokal" in Hadersdorf am Kamp. Restaurant, Bar und Café vereint das neue Weiss in Bregenz.

fritz von stuwer im zweiten Bezirk versucht es mit kulinarischen Köstlichkeiten aus Oma’s Küche, 70er Look und "Retro Soul-Jazz-Gin"-Feeling.

Pop-up-Sacher

In den Séparées des Hotel Sacher traf sich einst die noble Gesellschaft. Auch in Zeiten von Social Distancing will man nun abgeschirmt und ungestört dinieren. Das Sacher hat diese Idee nun wieder aufgegriffen und macht 152 Suiten und Zimmer zu exklusiven Sacher Séparées.

Bis zu vier Gäste (und bis zu zwei Kinder) beziehen für drei Stunden zum Frühstück, Lunch oder Dinner ihre Suite. "Jedes Zimmer und jede Suite im Sacher ist einzigartig und anders, die Dekorationen, Wände und Interieurs erzählen spannende Geschichten von 1876, der Zeit der Erbauung, bis heute", so Sacher-Direktor Andreas Keese. Die Pop-up-Restaurants sind bis Ende Juni geöffnet, eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen. (red)

 

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.