Premiere für die LVMH Watch Week

Bulgari, Hublot, TAG Heuer und Zenith präsentierten ihre Uhren-Neuheiten erstmals gemeinsam im Bulgari Resort Dubai.


Statt auf die Schweiz blicken nicht nur Hersteller sondern auch Uhrenfans dieser Tage auf Dubai. Denn der LVMH-Konzern hat erstmals seine eigene Watch Week inszeniert. Bisher wurden die LVMH-Marken Bulgari, Hublot, TAG Heuer und Zenith offiziell in Basel, aber zusätzlich auch in Genf am Rande des dortigen Salons präsentiert.

Die Idee zur eigenen Watchweek ist entstanden, weil die Basler und Genfer Uhrenmesse ihre Termine abgestimmt haben, um Besuchern eine zweimalige Anreise ins "Uhrenland" zu ersparen. Der erste mögliche gemeinsame Termin konnte  erst für April koordiniert werden.

Die Highlights von Bulgari

Bulgari bringt anlässlich der LVMH Watch Week Dubai 2020 seine jüngsten Neukreationen auf den Markt. Unangefochtener Höhepunkt ist  dabei die neue Serpenti Seduttori Tourbillon, eine außergewöhnlich klein dimensionierte Tourbillon-Damenuhr, die speziell für die winzigen Abmessungen des Schlangenkopf-Gehäuses dieser neusten Inkarnation von Bvugaris ikonischer Serpenti-Uhr entwickelt wurde.

Als die Serpenti Seduttori im vergangenen Jahr vorgestellt wurde, entsprach dies einer Neukonzeption der Kultuhr Serpenti. Die Damenuhr Born to Be Gold sublimiert die Kostbarkeit der Zeit und markiert die goldenen Augenblicke im Leben einer Frau. Jetzt setzt die Serpenti Seduttori ihre Reise mit der Präsentation der neuen Modelle Born to Shine fort. Dazu gehört auch das das einzigartige Tourbillon-Damenuhrwerk Kaliber BVL150. Das Werk der neuen Seduttori verkörpert eine Synthese von schweizerischer Uhrmacher- und Juwelierskunst, wie sie nur Bulgari realisieren kann. Als kleinstes Tourbillon auf dem Markt ist es ein Höhepunkt in Sachen Design und Konstruktion. Gleichzeitig belebt es die verlorengegangene Tradition der kleinen mechanischen Werke neu, die Anfang der 1970er Jahre durch Quarzmodelle abgelöst wurden.

Dieses kleine Haute-Horlogerie-Uhrwerk wurde speziell für die Serpenti-Gehäuseform konzipiert. Es ist rhodiniert und von Hand perliert, abgeschrägt und mit Côtes de Genève verziert. Eine der Brücken ist aus Saphir gefertigt. Im Gegensatz zu anderen Herstellern passt Bulgari die technischen Aspekte der Ästhetik an, weshalb man auf der Ebene des Tourbillons einen transparenten Saphir-Gehäuseboden wählte, was den freien Blick auf das Uhrwerk und seinen Dekor erlaubt. Dank der um 6 Grad geneigten Aufzugwelle zwischen 2 und 3 Uhr sowie dem speziellen Pavé-Schmuckbesatz konnte zudem das Gehäuse äußerst flach konzipiert werden.

Die neuen Modelle der Serpenti Seduttori Tourbillon sind in Rosé- oder Weißgold mit Diamantpavé und Lederarmband oder in Weißgold mit Diamantpavé und einem vollständig mit Diamanten beschichteten Armband erhältlich. Zusätzlich zu diesen Versionen runden fünf neue Editionen der Serpenti Seduttori das Sortiment 2020 ab. Ihr Design interpretiert das charakteristische glatte Schlangenlederband neu, und zwar in einer kostbaren Version mit Diamanten sowie einem Band mit alternierendem Rosé- oder Weißgold und Stahl.

In den neusten Modellen der Kollektion Divas' Dream schiebt der römische Juwelier die Grenzen von Form und Funktion immer weiter hinaus.

Octo Finissimo Minutenrepetition in Roségold

Ein "männliches "Highlight der Dubai Watch Week 2020 ist die neue Octo Finissimo Minutenrepetition in Roségold, angetrieben vom nur 3,12 mm starken ultraflachen mechanischen Minutenrepetierwerk mit Handaufzug Kaliber BVL 362. Es handelt sich um eine Neuauflage der erstmals 2016 vorgestellten Octo Finissimo Minutenrepetition in Titan, die in Bezug auf die Werk- und Gehäusestärke einen Paradigmenwechsel darstellte und die Basis für eine neue Art klassischer mechanischer Komplikationsuhren bildete, wobei der legendäre Status der Bvlgari-Uhren und die edelsten uhrmacherischen Traditionen bewahrt wurden.


Wie Kenner wissen, ist die Minutenrepetition die schwierigste aller uhrmacherischen Komplikationen, und dieses Modell mit sandgestrahltem Roségoldgehäuse gilt auch als eine technische und ästhetische Meisterleistung. Die Indexe des Zifferblatts und der kleine Sekundenzähler bei 6 Uhr sind eingekerbt und ausgeschnitten: Diese Öffnungen verstärken die Resonanz im Innern des Gehäuses und optimieren so die Klangqualität. Der Drücker, der das Schlagwerk aktiviert und mit einer "Alles-oder-nichts"-Sicherheitsvorrichtung ausgestattet ist, befindet sich bei 9 Uhr auf der Gehäuseflanke. Dieses außergewöhnliche, intern entwickelte und produzierte Uhrwerk bietet voll aufgezogen eine Gangreserve von 42 Stunden. (red)

www.lvmh.com

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.