James Bonds Dienstwagen erzielte über sechs Millionen Dollar

| 18.08.2019

Der silbergraue Aston Martin DB5, Baujahr 1965, kam kürzlich bei einer Auktion im kalifornischen Monterey unter den Hammer.

Der jetzt in Monterey, Kalifornien versteigerte „Aston Martin DB5“ gilt als bekanntestes Auto unter den James-Bond-Fahrzeugen. Seine spektakulären Auftritte in den 007-Filmen „Goldfinger“ und „Feuerball“ machten den Dienstwagen des Geheimagenten in den 1960er-Jahren weltberühmt. 6,385 Millionen Dollar bzw. 5,75 Millionen Euro war dem noch unbekannten Käufer die britische Auto-Legende wert.

Das Auktionshaus RM Sotheby’s schätzte den Wert des seltenen Sportwagens, von dem der britische Luxusautohersteller vier Fahrzeuge mit Sonderausstattung für die beiden James-Bond-Filme zur Verfügung gestellt hatte, zuvor auf vier bis sechs Millionen Dollar. Der erzielte Kaufpreis war letztendlich bei der Versteigerung in nur wenigen Minuten erreicht. Bisher hatte das Versteigerungsobjekt nur drei Privatbesitzer, darunter ein US-Automuseum, in dem der DB5 35 Jahre lang ausgestellt war.

Der Waffenmeister des Geheimagenten Mister Q, nach dessen Anleitungen das Fahrzeug mit allerlei Agenten-Extras ausgestattet wurde, zeigte bei diesem Objekt all sein Können. Ein ausklappbarer Kugelschutz, rotierende Nummernschilder, eine Nebelmaschine, herausfahrbare Reifenschlitzer oder ein Spezialspiegel mit integriertem Radar zählen genauso zur Ausrüstung, wie ein absprengbares Dach samt Schleudersitz und versteckte Maschinengewehre.

Motorisch ausgestattet ist der Aston Martin DB5 mit einem 4,0-Liter-Reihensechser und 282 PS, der für den Sprint auf 100 km/h 7,5 Sekunden benötigt und rund 230 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht.

007 bleibt übrigens seiner Automarke treu, auch im nächsten Film wird James Bond wieder in einem Aston Martin seine Aufträge pflichtgemäß erledigen. (red)

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.