Der globale Luxusgütermarkt verzeichnet ein Umsatzwachstum von 10,8 Prozent

| 15.04.2019

Im aktuellen Deloitte-Report liegt Swarovski als bestes österreichisches Unternehmen im Top 100 Ranking auf Platz 24.

Die 100 umsatzstärksten Vertreter der Luxusgüterbranche erzielten laut dem Deloitte Report „Global Powers of Luxury Goods“, im Finanzjahr 2017 gemeinsam einen Umsatz von 247 Milliarden US-Dollar. Das durchschnittliche Umsatzwachstum konnte in einem Jahr von einem Prozent auf beachtliche 10,8 Prozent gesteigert werden. „Die Luxusgüterbranche hat sich mit einer Nettogewinnspanne von fast zehn Prozent auf hohem Niveau eingependelt. Um diesen Erfolg langfristig zu halten, werden vor allem Topverdiener mit Faible für Onlineshopping als Zielgruppe immer wichtiger. Die Unternehmen investieren bereits verstärkt in entsprechende Angebote“, erklärt Margareta Holz, Partnerin bei Deloitte Österreich. Die Daten stammen zum Großteil aus den jährlichen Geschäftsberichten und anderen Informationsquellen der Unternehmen.

Die Top 10 erwirtschaften fast die Hälfte des Top 100-Umsatzes

Mit insgesamt 24 Unternehmen ist Italien am häufigsten unter den Top 100 vertreten, gefolgt von den USA mit 14 Unternehmen. Frankreich beheimatet die größten Unternehmen der Branche mit einer durchschnittlichen Größe von 8,3 Milliarden US-Dollar.

Frankreich dominiert mit drei Unternehmen die Top 10, gefolgt von den USA und der Schweiz mit jeweils zwei Vertretern. Mit einem Gesamtumsatz von 119 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten die Top 10 rund 48 Prozent des Gesamtumsatzes der Top 100.

Unverändert sind im Vergleich zum Vorjahr die ersten drei Plätze: Ganz vorne liegt die LVMH Moët Hennessy-Louis Vuitton-Gruppe aus Frankreich. Unter ihrem Dach finden sich unter anderem Christian Dior, Fendi, Bulgari oder Marc Jacobs. Platz zwei belegen die US-amerikanischen Estée Lauder Companies. Auf Rang drei folgt die Compagnie Financière Richemont aus der Schweiz mit Marken wie Cartier, Chloé und Montblanc. Die französische Kering-Gruppe klettert mit Gucci, Saint Laurent und Balenciaga nach oben auf Platz vier. Die Luxottica Group rutscht mit Marken wie Ray Ban, Oliver Peoples und Oakley dagegen auf Platz fünf. Dahinter landen die Chanel Limited als Neueinsteiger und L’Oréal Luxe mit Lancôme, Kiehl‘s und Biotherm auf den Plätzen sechs und sieben, die Swatch Group folgt auf Platz acht. Die Chow Tai Fook Jewellery Group auf Rang neun sowie die PVH, Rang zehn, mit Calvin Klein und Tommy Hilfiger zählen ebenfalls zu den zehn umsatzstärksten Luxusgutanbietern der Welt.

Swarovski vertritt Österreich auf Platz 24

Unter den globalen Top 100 findet sich auch ein heimischer Luxusgutanbieter. Das österreichische Traditionshaus Swarovski verzeichnet im Finanzjahr 2017 einen Umsatz von rund drei Milliarden US-Dollar und erreicht damit Platz 24. Im Vorjahr lag der Tiroler Kristallkonzern auf Platz 23.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.