Auktionshighlight: Elvis Presleys absoluter Lieblings-Cadillac

| 07.10.2018

Der „King of Rock’n‘ Roll“ fuhr den beige-gelben Cadillac de Ville Estate Wagon von 1972 bis zu seinem Tod im Jahr 1977.

Das letzte Lieblingsauto des amerikanischen Superstars Elvis Presley wird mit 98 weiteren Klassikern  der Automobilgeschichte am 20. Oktober 2018 im Rahmen der Classic Expo Salzburg bei der Dorotheum-Auktion „Klassische Fahrzeuge“ angeboten. Der Schätzpreis des beige-gelben „Cadillac de Ville Estate Wagon“, Baujahr 1972, liegt bei 100.000 bis 200.000 Euro.

Der legendäre Rock’n‘ Roll-Sänger war ein ausgesprochener Autonarr, seine intensivste Beziehung pflegte er zur Marke Cadillac. Wie viele dieser amerikanischen Traumautos er tatsächlich kaufte und zum großen Teil verschenkte lässt sich nicht mehr nachvollziehen, angeblich kaufte er an guten Tagen gleich zehn Stück auf einmal.


Elvis Presleys Cadillac de Ville Estate Wagon, 1972 © Dorotheum

Von dem, jetzt zur Versteigerung gelangten, Fahrzeugtyp gibt es nur zwei Modelle weltweit, einer gehörte Dean Martin und den zweiten schenkte Elvis Presley ursprünglich seinem Manager Colonel Parker. Der gab ihm den Wagen allerdings bald wieder zurück, nachdem Elvis sich das Auto immer wieder für Fahrten von Graceland nach Las Vegas auslieh.

Ursprünglich als Limousine vom Typ Sedan Deville produziert, wanderte der Wagen dann zur „American Sunroof Company“ in Michigan, um dort zu einem ExtraLarge-Kombi umgebaut zu werden.  Die umfangreiche Ausstattung des 220 PS-starken Kombis bietet alle möglichen hydraulischen und elektrischen Helferlein, eine Klimaanlage, eine Lederausstattung und ein Radio mit 8-Spur-Tonband. Außerdem prangen einige Zierteile in 24-karätigem Gold und selbst die Radspeichen sind vergoldet. 

Nach dem Tod des King nutzte das Personal von Graceland den Wagen noch zwei Jahrzehnte lang auf dem Anwesen, der originale US-Title aus dieser Zeit weist als Halter das Elvis Presley Museum in Memphis, Tennessee, aus. Ab Ende der 90er Jahre war er dann in Liebhaberhänden und gelangte schließlich 2016 in die österreichische Sammlung.

Noch mehr fantastische Oldtimer

Insgesamt gehen bei der Auktion „Klassische Fahrzeuge“ diesmal rund 50 US-Karossen ins Rennen, so viele wie noch nie. Unter den internationalen Klassikern ist der „1965 Lancia Flaminia Super Sport 3C 2.8 Zagato“ mit einem Schätzwert von 340.000 bis 420.000 Euro das absolute Toplos. Aber auch für zwei Autos aus den 1930ern, dem „1937 Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara“, Schätzwert 260.000 bis 340.000 Euro, und dem „1938 BMW 327/28 Sport-Kabriolett“, Schätzwert 180.000 bis 240.000 Euro werden ausgezeichnete Ergebnisse erwartet.

Die Vorbesichtigung findet am 19. und 20. Oktober 2018 statt, die Auktion beginnt am 20. Oktober 2018 um 15 Uhr in der Classic Expo Salzburg im Messezentrum.

Ausstellungskatalog: www.dorotheum.com/

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.