Die italienische Luxusmarke Gucci peilt zehn Milliarden Euro Jahresumsatz an

| 12.06.2018

Mit 6,2 Milliarden Euro Umsatz erreichte der Modekonzern im Vorjahr den zweiten Platz der weltweit größten Luxusmarken.

Der Modekonzern Gucci aus dem Haus des französischen Luxusgüter-Konzerns Kering will Medienberichten zufolge in den nächsten Jahren die Umsatzmarke von zehn Milliarden Euro knacken. Wann genau, lässt Gucci zunächst offen.

Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen Erlöse von 6,2 Milliarden Euro und etablierte sich damit auf den zweiten Platz der weltweit größten Luxusmarken, hinter dem Branchenführer, der zum Kering-Konkurrenten LVMH gehörenden Luxusmarke Louis Vuitton.

Mit der Neubesetzung der wichtigen Funktionen des Konzernchefs mit Marco Bizzarri und der des Chef-Designers mit Alessandro Michele im Jahr 2015 begann der Weg nach oben. Die beiden verpassten der Marke eine Rund-um-Erneuerung und brachten so das Geschäft in Schwung. Chefdesigner Alessandro Michele trifft genau den Nerv der jungen Generation. „Mich faszinieren Formen des Wahnsinns“, beschreibt er sein Sammelsurium der Stile und Referenzen. Bekannt ist die italienische Luxusmarke für ihre modernen, exklusiven Lederwaren, Taschen, Schuhe und Accessoires sowie für extravagante Damen- und Herrenbekleidung.

Online und China

Zum aktuellen Erfolg trugen neben des neuen Shop-Designs der Gucci-Filialen auch Investitionen ins Online-Geschäft, und hier vor allem in China, bei. Gucci kündigte an, den Verkauf über das Internet weiter auszubauen. Die Franzosen wollen sich ausschließlich auf das Luxusgütersegment konzentrieren, deshalb hatte der Mutterkonzern Kering auch unlängst beschlossen, sich von der deutschen Tochter Puma zu trennen.  (red)

www.gucci.com/at/de

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.