Pro-Am als Auftakt zum „Shot Clock Masters“ im Diamond Country Club

| 07.06.2018

Beim European Golf-Turnier in Atzenbrugg kommt erstmals die Stoppuhr bei einem offiziellen Wettkampf zum Einsatz.

An diesem Wochenende steht der Diamond Country Club in Atzenbrugg bereits zum neunten Mal im Mittelpunkt des europäischen Golfsports. Dieses Mal wird die internationale Aufmerksamkeit besonders groß sein, denn bei der 13. Auflage der österreichischen Golf Open im Rahmen der European Tour gibt es beim „Shot Clock Masters“ eine interessante Weltpremiere: Erstmals wird in einem internationalen Wettbewerb bei jedem Spieler, bei jedem Schlag eine Stoppuhr eingesetzt, um langsames Spiel zu vermeiden. Diese Shot Clock zählt bei einem Countdown die vorgegebenen 40 bzw. 50 Sekunden runter und falls die Spieler diese Zeit überschreiten, gibt es Strafschläge. Ziel dieser Innovation ist es, das Spiel zu beschleunigen und dadurch auch für die Zuschauer interessanter zu machen.

Turnierdirektor Ali Al-Khaffaf kann heuer dank der Unterstützung der Sponsoren beim größten österreichischen Golfevent auch ohne unsere Nummer Eins, Bernd Wiesberger, ein hochkarätiges Starterfeld vorweisen. Mit bekannten Golfgrößen wie Lee Slattery und Miguel Ángel Jimenez, Ashun Wu, Mikko Korhonen, Nicolas Colsaerts, Gregory Bourdy, Chase Koepka, sowie den elf österreichischen Teilnehmern mit Matthias Schwab und Sepp Straka an der Spitze.

Traditionsgemäß eröffnete auch heuer wieder das Pro-Am die Turnierwoche im Diamond Country Club in Atzenbrugg. Einerseits war es für die Pros ein wichtiger Tag zum Kennenlernen des Platzes und andererseits für die zahlreichen Hobbygolfer ein beeindruckendes Erlebnis, eine Runde mit einem Golfprofi auf einem European-Tour-Platz zu absolvieren. Dies ließen sich auch einige namhafte Persönlichkeiten wie Olympiasiegerin Michaela Dorfmeister, NHL-Eishockeystar Michael Grabner, BMX-Profi Senad Grosic, ÖSV-Sportdirektor Hans Pum, sowie einige Promis, wie Emirates-Österreich-Boss Martin Gross oder Staranwalt Manfred Ainedter nicht entgehen. Als Sieger des 46 Flights starken Starterfeldes gingen Pro Chase Koepka und sein Team mit Felix Schrott, Laurenz Kubin und Laura Fangmayer hervor.

Bei der Siegerehrung des Pro-Am und gleichzeitigen offiziellen Eröffnung unterstrichen Turnierdirektor Ali Al-Khaffaf, ÖGV-Präsident Peter Enzinger und Hausherr Christian Guzy in Anwesenheit von Keith Waters, PGA Europe und den Vertretern der Sponsoren Emirates, Sportland NÖ und Donau Versicherung die Wichtigkeit des Golfevents für den österreichischen Golfsport. Gespielt wird noch bis zum Sonntag, dann steht der Sieger, des mit einer Million Euro dotierten „Shot Clock Masters“ fest. (red)

Zu den Fotos geht es hier.

www.shotclockmasters.com/

 

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.