Verführungskünste aller Art bei der Art & Antique

Viele Kunstmessen werden abgesagt oder verschoben – aber nicht in Salzburg.

Ein Muss für alle Kunstafficionados ist die Art & Antique. Die Messe bietet heuer neben ausgewählten Stücken auch genügend Platz und Frischluft.

Der Kopf einer griechischen Göttin im Residenzhof, aus zypriotischem Kalkstein gehauen: Es ist wohl Aphrodite, die Göttin der Liebe und Schönheit, ausgestellt bei Christoph Bacher Archäologie Ancient Art. Die Liebe, die Mozarts Così fan tutte beherrscht, während die Tragödin Elektra bei Strauss auf Rache sinnt. Die Salzburger Festspiele finden statt: Klein, exzellent, konzentriert. So, wie auch die Art & Antique im Residenzhof,  die von 08. bis 16. August 2020 zum sechsten Mal, im klimatisierten Zelt, mit genügend Raum und Zirkulation über die Bühne geht.

Bergsommer und Sonntagsruhe

Auch die Götter der Kunst haben neben Aphrodite im Resindezhof ihren Auftritt. Georges Braque poetisch bei Galerie Française Gérard Schneider, Serge Poliakoff abstrakt bei Kolhammer & Mahringer, Pop Art-Meister Roy Lichtenstein farbenfroh bei Kunsthaus Wiesinger. Als Meister der Alpenwelt verehrt, fehlt Alfons Walde mit seinem Bergsommer nicht (Kunsthandel Freller). Auf den Kirchgang ließ Ferdinand Georg Waldmüller 1859 Sonntagsruhe folgen (Lilly’s Contemporary Art Exclusive Antiques). Auch die Vierzehn Nothelfer auf einer Predella um 1480 bei Runge Kunsthandel wollen beschützen. An die Natur glaubte Friedensreich Hundertwasser, bei Schütz Fine Art mit einem Frühwerk von 1964. Wohl für die Tafel der Götter gefertigt, ein Prunkteller aus Wiener Email (Kunsthandel Markus Strassner) und ein Art Déco Anhänger von Pintar Schmuck und Silber des 20. Jahrhunderts hätte selbst Aphrodite noch schöner gemacht. (red)

artantique-residenz.at