Dir. Prok. Mag. Renate Dobler-Jerabek


T: +43 1 727 20 - 2300
F: +43 1 727 20 - 2359
renate.dobler-jerabek@messe.at

Downloads:

Messe_Wien_Folder_2016.pdf


Messe Wien

Renate Dobler-Jerabek

Firma: Reed Messe Wien
Position: Director Congresses und Events der Reed Messe Wien

Renate Dobler-Jerabek leitet seit 2003 die Abteilung für Gastveranstaltungen der Reed Exhibitions Messe Wien. Damit ist sie für alle Events, die der Auslastung der Messe Wien dienen, zuständig. Die Bandbreite dieser „3rd-Party-Events“ reicht von Präsentationen, Firmenevents, Gastmessen bis hin zu großen Kongressen mit tausenden Besuchern. Bei einem Job wie diesem führen die beruflichen Wege in die weite Welt, vor allem im Kongressbusiness zählen internationale Netzwerke, deshalb sind Weltoffenheit und die Liebe zum Reisen optimale Voraussetzungen. Für Renate Dobler-Jerabek der maßgeschneiderte Job. Ihr Traumberuf Stewardess scheiterte zwar den damaligen Gegebenheiten, dennoch kann sie den Drang, in einem Umfeld mit internationalem Flair zu arbeiten, seit Jahren voll ausleben.

Die berufliche Karriere der geborenen Wienerin begann an der Universität Wien, wo sie eine Ausbildung zur Übersetzerin und Dolmetscherin absolvierte. Die erlernten Sprachen dienten als Basis für das Berufsleben von Renate Dobler-Jerabek, speziell die umfassenden Englischkenntnisse waren Voraussetzung für den Job im internationalen Kongressbusiness. Dort arbeitete sie bereits als Studentin in der Registratur und wuchs so schrittweise in das Kongresswesen, welches sich wie ein roter Faden durch das weitere Berufsleben ziehen sollte. Die ersten Sporen verdiente sich die begeisterte und ausdauernde Läuferin im Reisebüro, zuerst bei Dr. Gabor, Siesta-Reisen, dann in der Incoming-Abteilung bei Mondial. Sie betreute zwar in erster Linie den englischen und amerikanischen Markt hatte aber unter anderem auch mit Kongressen zu tun, weil sie oft in der Kongressabteilung aushalf. Bereits der nächste Schritt führte in das damals größte Kongresszentrum Österreichs, das Austria Center Vienna.

„Bereits vor der Eröffnung wurde ich dort an Bord geholt und Herr Doktor Auracher platzierte mich einfach im Verkauf‘“, erinnert sie sich. „Ich wusste nicht, was auf mich zukam, dachte mir, schau es dir mal an, zur Not kannst du ja wieder etwas anderes suchen.“ Im Endeffekt wurden aus einem Probemonat siebzehn Jahre. In der Verkaufsabteilung betreute sie wieder den amerikanischen und englischen Markt, stieg dann relativ bald zur Verkaufs- und Marketingleiterin auf und übernahm im Jahr 2000 dann auch die Leitung der PR- und Kommunikationsabteilung.

Nach weiteren drei interessanten Jahren bot sich dann eine neue Herausforderung bei Reed Exhibitions Messe Wien. „Ich hatte das große Glück, dass ich die zwei größten Häuser praktisch von der Baustelle auf mitbetreuen und die passende Abläufe und Strukturen  mitgestalten durfte. So etwas passiert nicht oft, schon gar nicht in einem so kleinen Rahmen wie in Wien. Seitdem leitet sie also die Abteilung für Gastveranstaltungen in der Messe Wien. Das bedeutet, alles was nicht Reed-Eigenmessen sind, läuft über ihren Schreibtisch und wird von ihr und ihrem Team betreut. Dabei handelt es sich um sehr vielfältige Aufgaben, von nationalen und internationalen Kongressen über Tagungen bis hin zu Gastmessen und Firmenevents. Die Aufgaben erweisen sich schon deshalb so unterschiedlich, weil die Strukturen des Hauses sehr vielfältig und deshalb viele Varianten von Veranstaltungen umsetzbar sind. „Obwohl ich schon sehr lang in der Tagungs- und Kongressbranche tätig bin und manchmal meine, dass ich schon alles gesehen habe und weiß, was alles passieren kann, gibt es immer noch Neues und Fragen, die noch nicht gestellt wurden. Nach wie vor empfinde ich den Job als spannende Aufgabe, jede Veranstaltung ist etwas anderes, jede Veranstaltung ist ein Unikat.“

Heute reist die versierte Eventmanagerin beruflich nicht mehr so viel, das überlässt sie ihrem Team. Ab und zu besucht sie jedoch Fachmessen und andere Veranstaltungen, speziell jene, die zu einem späteren Zeitpunkt ins Haus kommen. „Wichtig ist es vor allem, dass sich die Projektleiter, die dann mit der Umsetzung des Projektes beschäftigt sind und unsere Techniker ein Bild von diesen Events machen. Denn wenn man einen Kongress beobachtet, ihn sich ein Jahr davor anschaut, auch wenn er in einem anderen Zentrum stattfindet, ihn genau unter die Lupe nimmt, können wir schon gewisse Dinge für die Veranstaltung im eigenen Haus ableiten. Auch wenn es nicht 1:1 vergleichbar ist, lässt sich bereits erkennen, wohin die Reise geht, wo die Schwerpunkte sind, wir können überlegen, wie wir gewisse Herausforderungen in unserem Haus lösen wollen. Diese Informationsreisen halte ich für einen wesentlicher Teil unserer Arbeit, sowohl für die Mitarbeiter der Projektteams aber auch des Verkaufs. Es ist ganz wichtig, immer wieder über den Tellerrand zu schauen und sich nicht nur im nationalen Bereich zu informieren, denn unsere Benchmark orientiert sich vielmehr an internationalen Zentren.“

Lesen Sie mehr über Renate Dobler-Jerabek im leadersnet.at Karriere-Interview.

www.messe.at

diese Story versenden « zurück