Apple zeigt sich mit Rekord-Quartalsabschluss als "Corona-immun"

Umsatz auf Bestwert von 59,7 Milliarden Dollar gesteigert.

Während die Coronakrise vielen Unternehmen bzw. ganzen Branchenzweigen heftige Verluste beschert und die Welt in eine heftige Wirtschaftskrise gestürzt hat (vor allem der Luxusmarkt, die Tourismusbranche und auch die Automobilindustrie leiden enorm) zeigen sich manch glückliche Ausnahmen quasi "immun" gegen die Pandemie.

Der Umsatz des Konzerns stieg im vergangenen Vierteljahr um elf Prozent auf 59,7 Milliarden Dollar (50,92 Milliarden Euro) – es war ein Bestwert für das Juni-Quartal. Alle Produktbereiche legten zu. Der Gewinn stieg um zwölf Prozent auf 11,25 Milliarden Dollar. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten.

iPhone-Verkäufe besser als erwartet

Unter anderem lief das iPhone-Geschäft deutlich besser als von vielen Marktbeobachtern erwartet. Apple steigerte den Umsatz mit seinem wichtigsten Produkt um fast 1,7 Prozent auf 26,4 Milliarden Dollar. Analysten hatten zum Teil mit einem iPhone-Umsatz bei nur 21 Milliarden Dollar gerechnet. Bei den Mac-Computern sprang der Umsatz um rund 22 Prozent auf den Bestwert von gut sieben Milliarden Dollar hoch.

Die neuen Modelle von Apples iPhone werden heuer nicht wie bisher üblich im September in den Handel kommen, sondern erst "einige Wochen später", so der Konzern, der heuer mehrere iPhone-Modelle erwartet hat. Medien zufolge werden sie erstmals den 5G-Datenfunk unterstützen. (red)

www.apple.com

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.