MediaShop-Chefin Katharina Schneider investiert in "künstliche Wasseradern"

Das Wiener Greentech-Start-up Lite-Soile verspricht mit innovativem System bei der Bewässerung von Pflanzen 70 Prozent Wasser zu sparen.

Mit einem Bewässerungssystem basierend auf wasserspeichernden Materialien (Geotextilien) ist dem Wiener Familienunternehmen Lite-Soil von Dorothea Sulzbacher und Thomas Eichenauer ein weltweiter Exportschlager gelungen. Ihre patentierte Idee mittels "künstlicher Wasseradern" aus Netzen oder Streifen aus Vliesen die Belüftung und Bewässerung von Pflanzen zu verbessern, begeistert nicht nur Kunden im arabischen Raum, sondern auch die Jury der Puls 4-Start-up-Show "2 Minuten 2 Millionen".

Potenzial erkannt, Kapital investiert

Katharina Schneider, Miteigentümerin und Geschäftsführerin von MediaShop sowie "2 Minuten 2 Millionen"-Jurorin, erkannte das Potenzial der "Lite-Stripes" und investierte 75.000 Euro in das System, welches laut Hersteller hilft, bis zu 70 Prozent Wasser sparen. "Dass die Sommer immer heißer werden, sehen wir auch an unseren Geschäftsverläufen. Wir verkaufen immer mehr Klimageräte und Bewässerungssysteme und versuchen, unseren Fokus auf den Gartenbereich zu erweitern. Ich glaube daher an Lite-Soil-SOIL im B2C-Bereich und habe das Produkt im MediaShop aufgenommen. Gemeinsam werden wir das Sortiment weiterentwickeln", so Schneider.

© Puls 4/Gerry Frank
Dorothea Sulzbacher präsentierte die "Lite-Stripes" in bei "2 Minuten 2 Millionen". © Puls 4/Gerry Frank

Bisher wurden die Produkte von Lite-Soil ausschließlich über Großhändler von Saudi-Arabien, Israel bis in den Norden von Europa vertrieben. Mit dem Einstieg von Katharina Schneider und einem neuen Online-Shop soll auch der milliardenschwere Markt der Hobbygärtner erobert werden.

Innovation Made in Austria

Erfunden hat das System der Ehemann von Dorothea Sulzbacher, der Diplomingenieur und Erfinder Thomas Eichenauer. "Unsere Produkte bestehen aus umweltfreundlichen und hochfesten Geotextilien/Vliese, die aus nachhaltigem Polypropylen oder biologisch abbaubaren Ausgangsmaterialen wie Holzfaservlies und PLA hergestellt werden. Diese Vliese bestehen aus bis zu 90 Prozent offenen, miteinander verbundene Luftporen", erklärt Eichenauer. "So können sie sehr gut Luft und Wasser weiterleiten oder speichern. Egal ob in Netzform oder mittels einzelner Streifen, die patentierten Geotextilien dienen als unterirdische Bewässerungsanlage und leiten das Wasser, wie eine Wasserader, dorthin, wo es gebraucht wird. Pflanzen werden so nachhaltig mit einer minimalen Wassermenge zum Wachsen angeregt." (red)

www.lite-soil.com

www.katharinaschneider.tv

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.