Neue Burnout-Klinik in Wien-Umgebung eröffnet

Gesundheitsresort Donaupark in Klosterneuburg geht im Jänner 2020 in Betrieb.

In unserer schnelllebigen Zeit hat sich viel verändert  – die Art, wie wir kommunizieren, wie wir leben, lieben, arbeiten und dadurch auch wie – und woran – wir erkranken. Stress und Work-Life Balance sind Buzzwords der digitalen Ära, und damit auch die relativ jungeVolkskrankheit des "Burnout". Immer mehr Menschen befällt sie, wenige wissen wirklich, wie man sie bekämpft. Eine neue Waffe im Kampf gegen Burnout und einen Ort der Erholung und Entschleunigung soll das neue Gesundheitsresort Donaupark in Klosterneuburg bieten.

Rund 150 Gäste, darunter Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, der Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalten Winfried Pinggera und Herbert Frank, Primar der Inneren Abteilungen des Landeskrankenhauses Klosterneuburg und des Unfallkrankenhauses Tulln, kamen am Montag zur Eröffnung der Burnout-Klinik. Neben Platz für 131 Gästen schafft das Resort 100 neue, qualitative Arbeitsplätze. Im Jänner 2020 geht das Gesundheitsresort in Betrieb.

"Win-win-Situation für Land und Leute"

"Mit der auf Burnout spezialisierten Einrichtung kommen höchstes medizinisches Know-how und Behandlungen am neuesten Stand der Forschung in die Babenbergerstadt. Das Gesundheitsresort Donaupark Klosterneuburg passt ideal in die aktuelle wirtschaftliche Erfolgsgeschichte unserer Stadt. Unser Schwerpunkt auf Wissenschaft und Forschung wird auch mit dieser Einrichtung gestärkt", freut sich der Klosterneuburger Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, der gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Eröffnung vornahm.

"Gesundheit ist unser höchstes Gut. Gesund sein bedeutet sich körperlich und seelisch wohlzufühlen. Daher ist mir die Gesundheitsversorgung in Niederösterreich ein ganz großes Anliegen. Ich freue mich sehr, dass das Gesundheitsresort Donaupark Klosterneuburg ab heute das niederösterreichische Umland mit höchsten Gesundheitsstandards versorgen wird", führt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner aus.

"Volkskrankheit" Burnout

Immer mehr ist Burnout in den letzten Jahren zu einem gesellschaftlichen Phänomen geworden. Eine aktuelle Studie sagt aus, dass circa 30 Prozent der arbeitenden österreichischen Bevölkerung Burnout-gefährdet ist und ca. 8 Prozent der Erwerbstätigen ein Risiko haben, tatsächlich an Burnout zu erkranken. Ziel der neuen Einrichtung ist es, Betroffene durch gezielte Therapien bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Gleichzeitig wird auch die Prävention durch sogenannte "Resilienzwochen" ein Schwerpunkt des Gesundheitsresorts sein.

Die Angebote in Klosterneuburg werden von Trainingstherapie zur Stärkung der Aktivitäten bis hin zu kreativ-schöpferischen Therapien, wie beispielsweise Ergotherapie, Mal- und Musiktherapie, reichen, erzählte Doktor Günther Wiesinger im Zuge der Eröffnungsfeier, die durch eine Führung durch das Resort abgerundet wurde.
Der Betreiber des Gesundheitsresorts weist darauf hin, dass "die Nähe und Verbundenheit zur Natur gepaart mit dem einmaligen Flair Klosterneuburg zum perfekten Standort für eine Einrichtung dieser Ausrichtung machen." Die durchschnittliche Aufenthaltszeit eines Gastes werde zwischen drei bis sechs Wochen liegen.

Einen ersten Blick auf die neue Burnout-Klinik in Klosterneuburg und die Eröffnungsfeier finden Sie in unserer Fotogalerie. (red)

www.gesundheit-klbg.at

www.klosterneuburg.at

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.