Hannes Hecher

Firma: Schiebel Elektronische Geräte GmbH
Position: Managing Director, CEO


Seit sechs Jahren leitet der Tiroler Hannes Hecher das österreichische Unternehmen Schiebel Elektronische Geräte GmbH und führte es zu international beachteter Größe. Die 1951 gegründete Schiebel-Unternehmensgruppe konzentriert sich auf die Entwicklung, Erprobung und Produktion modernster Minensuchgeräte und des unbemannten Luftüberwachungssystems CAMCOPTER S-100. Schiebel unterhält Büros und Produktionsstätten in Wien und Wiener Neustadt sowie Büros in Abu Dhabi (VAE), Manassas (USA) und Australien.

Die Karriere des 56-jährigen Tirolers Hannes Hecher begann nach dem erfolgreichen Abschluss der HTL und eines BWL-Studiums bei der Firma Siemens mit einem Ausbildungsprogramm im Kompetenzzentrum für Seilbahnen. Nach sieben Jahren wechselte Hecher in den Sondermaschinenbau zur Firma Haas, die in den USA Waffel und Keks-Maschinen für den Lebensmittelbereich herstellt. Erst war er in Virginia und später in Curitiba/Parana, Brasilien tätig, wo damals die größte Auslandproduktion stattfand. Nach sieben Jahren kehrte der, mittlerweile mit einer Tirolerin verheiratete und vierfache Vater zurück nach Österreich und begann in Oberösterreich bei der Firma Hauser, Kältetechnik für Supermärkte, Lebensmittelkühlung bis hin zu Gesamtkühlungskonzepten zu entwickeln und nach einem kurzen Abstecher bei Constancia Flexibles Verpackungen landete Hannes Hecher 2013 beim österreichischen Familienunternehmen Schiebel.

Die Marktposition der Schiebel Unternehmensgruppe beschreibt der CEO international gesehen als sehr gut, Österreich ist derzeit noch kein Zielmarkt. „Wir sind aufgrund unserer Minensuchgeräte und CAMCOPTER international aufgesetzt, wir haben 100 Prozent Exportquote und sind weltweit Technologieführer,“ so Hannes Hecher, „Hans Georg Schiebel hat alles selbst entworfen und das Geld immer im Unternehmen gelassen. Das bedeutet, wir haben einen extrem hohen Entwicklungsanteil, mit zirka 20 Prozent vom Umsatz. Damit können wir unsere Position halten. Diese 20 Prozent werden regelmäßig investiert, mit dem Ziel, dass unser Helicopter, besser, zuverlässiger, leichter und einfacher zu warten sein wird. Wenn wir erst im öffentlichen Luftraum tätig sein können, beginnt für den CAMCOPTER S-100 eine völlig neue Ära.“

leadersnet: Was verstehen Sie unter Erfolg?
Hannes Hecher: Erfolg ist für mich das Ausreizen meiner selbst hochgesteckten Ziele. Zu beobachten, wie es mir dabei geht. Am Beispiel der Tiroler Berge. Geht sich dieser Berg für mich noch aus? Man steigt hinauf, man schwitzt, man ist frei. Es ist die Freude an der Herausforderung.

leadersnet: Welchen Stellenwert haben Ihre Mitarbeiter?

Hannes Hecher: Das ist für mich die wichtigste Komponente. Wir als Luftfahrtunternehmen leben in dem Bewusstsein, dass unsere Mitarbeiter ein hohes Ausbildungsniveau brauchen. Wir als Technologieführer müssen die besten Leute hereinholen und ein Arbeitsumfeld schaffen, das Leistung fördert und die Mitarbeiter motiviert, diese Leistung auch zu geben. In unserem Werk wird der CAMCOPTER nur mehr zusammengebaut, bis auf die Außenhaut lassen wir alle intern entwickelten Teile extern produzieren. Das hält den Personalstand überschaubar niedrig. Es macht uns auch stolz, wenn wir sehen, welchen Stellenwert ein kleines österreichisches Unternehmen am Weltmarkt einnimmt. Für mich ist der Umgang mit den Mitarbeitern ohnehin einfach, denn wir Tiroler sind sehr bodenständig und mögen Menschen soundso.

leadersnet: Wohin führt Ihr persönlicher Weg?

Hannes Hecher: Was ich bereits als Erfolg definiert habe, gilt auch hier – ich setze mir Ziele. Wir sind bei Schiebel nicht am Ende der Fahnenstange. Wir müssen jetzt den nächsten Schritt schaffen, in den öffentlichen Luftraum hineinzukommen, die Behördensituation bewusst zu kreieren, denn wir haben nicht aufgrund des Gesetzgebers, sondern aufgrund unserer Technologieführerschaft eine Sonderrolle. Der Gesetzgeber ist an uns interessiert, denn er braucht ein Best Practise, das heißt, wir sind in der Position, hier mitzugestalten. Da kann man viel Kraft und Energie hineinsetzen und ich bin froh, diese Geschichte mitschreiben zu dürfen.

leadersnet: Wie verbringen Sie ihre Freizeit?

Hannes Hecher: In erster Linie, mit meiner Familie und da diese auch sehr sportlich ist, lässt es sich mit meiner Freizeitgestaltung sehr gut verbinden. Bergsteigen, Tourengehen, Mountainbiken.

leadersnet: Was bedeutet für Sie Luxus?

Hannes Hecher: Luxus ist für mich, wie wir heute leben. In einem Sicherheitsumfeld, indem wir uns befinden. In einer gesellschaftlichen Welt, in der wir auch sozial Schwächeren helfen können, bedeutet für mich ebenfalls Luxus.

Zum Artikel über den CAMCOPTER S-100

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.