„Die Idee war, Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung ins Rampenlicht zu holen“

Special Olympics World Winter Games offiziell eröffnet - Schladming Splash 2017 Unified Polar Plunge presented by Coca-Cola.

Bei neun Grad Außentemperatur und Regen ins kalte Wasser springen – darum ging es beim „Schladming Splash 2017 Unified Polar Plunge presented by Coca-Cola“. Die Teilnehmer unterstützten dabei die Special Olympics, die derzeit in Österreich stattfinden. „Das ist eine Herzensangelegenheit für Coca-Cola. Wir sind Gründungsmitglied der Special Olympics, die vor zig Jahrzehnten ins Leben gerufen wurden“, berichtet Unternehmenssprecherin Coca-Cola BC Österreich, Susanne Lontzen, im Gespräch mit leadersnet.TV. „Damals war die Idee, dass man Menschen mit Behinderung ins Rampenlicht bringt, hinter dem Vorhang hervor bringt, hinter dem sie sich immer befunden haben und ihnen eine Plattform gibt, dass sie sich zeigen können und dass sie in unsere Gesellschaft integriert werden.“ 

Ebenfalls beim nassen aber dennoch lustigen Spektakel dabei waren General Project Manager Special Olympics Coca-Cola Österreich Philipp Bodzenta – der nach einer verlorenen Wette ins kühle Nass sprang – sowie Country Manager Coca-Cola Österreich Adi Cernautan, Coca-Cola HBC Österreich-Generaldirektor Frank O'Donnell und Special Olympics World Winter Games 2017-Veranstalter Markus Pichler.

Bundespräsident eröffnete die Spiele

Am Abend zuvor starteten im Planai Stadion in Schladming die 11. Special Olympics World Winter Games offiziell. Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnete die Spiele vor mehr als 15.000 begeisterten Besuchern, unter ihnen zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Anschließend wurde die „Flame of Hope“ feierlich entzündet. „Die sportliche Förderung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen ist für uns ein wichtiges soziales und gesellschaftliches Anliegen. Die Special Olympics World Winter Games 2017 sind für uns die Spiele der Herzen“, kommentiert Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer Porsche Austria, die Feierlichkeiten.

Porsche Austria ist mit der Marke Audi Hauptsponsor und offizieller Automobilpartner dieser weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung unter dem Motto „Heartbeat for the world", an der rund 2.700 Athleten aus 105 Nationen in insgesamt neun verschiedenen Disziplinen teilnehmen. Insgesamt werden 145 Fahrzeuge – 65 Audi und 80 VW Nutzfahrzuge – von Audi zur Verfügung gestellt, um die Athleten sicher zu den Veranstaltungsorten zu bringen.

Spektakuläre, zweistündige Inszenierung

Der emotionale Höhepunkt der spektakulären, zweistündigen Inszenierung war der feierliche Einzug aller 105 Nationen, flankiert von internationaler Prominenz: Prinzessin Charlene von Monaco, Prinzessin Nora von Liechtenstein, Jason Mraz, Heather Mills, Snowboard-Olympiasiegerin Hannah Teter, Eishockey-Legende Viacheslav Fetisov und Topmodel Natalia Vodianova. Aus Österreich haben u.a. Bundesliga-Präsident Hans Rinner, die ehemaligen Skistars Reinfried Herbst, Peter Wirnsberger und Achim Theurl-Walcher sowie Entertainer Klaus Eberhartinger und Verteidigungs- und Sportminister Hans Peter Doskozil die teilnehmenden Nationen begleitet. Sechs Ehrenfahnenträger brachten die Special-Olympics-Fahne. Sie sind Botschafter der Weltwinterspiele und heimische Sportikonen: Trixi Schuba, Alexander Pointner, Mario Stecher, Benni und Marlies Raich und Michael Tritscher. Die „Flame of Hope" wurde von 120 Fackelläufern und sieben Special-Olympics-Athleten auf die Bühne gebracht, die ehemalige Skirennläuferin und Botschafterin der World Winter Games Renate Götschl sprach gemeinsam mit den Athleten den olympischen Eid. Der musikalische Schwerpunkt kam von der derzeit erfolgreichsten Sängerin im deutschsprachigen Raum Helene Fischer und dem zweifachen Grammy-Gewinner Jason Mraz. (as)

www.specialolympics.at

www.coke.at

www.audi.at

 

Sollten Sie das Video nicht abspielen können, klicken Sie bitte hier!
 

leadersnet.TV

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.