"Wer einmal da war, kommt immer wieder"

 Luxury News hat sich auf die Spuren des Mythos Ausseerland begeben. 

Gelb, weiß, grün – so weit das Auge reicht. Für dieses Farbenspiel der Narzissen, das die idyllische Berg- und Seenlandschaft zwischen Dachstein, Loser und dem Toten Gebirge in ein duftendes Blütenmeer verwandelt, ist das Ausserland in der ganzen Welt ein Begriff. 

Gletscher haben die Landschaft gekonnt geformt und eine einzigartige Seenlandschaft hinterlassen: der Öden-, den Grundl- Toplitz- und der Altausseer See sowie die Gewässer auf der Tauplitzalm könnten unterschiedlicher nicht sein.

Seit über 150 Jahren ist Bad Aussee ein Kurort und damit auch ein Zentrum für Gesundheit und Wohlbefinden. Aber auch Künstler fühlen sich in der Region überaus wohl, bei einem Rundgang entlang der Via Artis kann man auf den Spuren von Kunst und Kultur wandeln. Hugo von Hofmannsthal zum Beispiel brachte hier "Das Dorf im Gebirge" zu Papier, lud und Jakob Wassermann nach Altaussee ein und erhielt sozusagen im Schlepptau eine ganze Reihe an Intellektuellen: Arthur Schnitzler, Felix von Salten, Raoul Auernheimer sowie Richard Beer-Hofmann und  in späterer Folge Gina Kaus, Friedrich Torberg und Hermann Broch.

Rund um die vielen Seen der Region locken neben herausfordernden Gipfelwanderungen  im Toten Gebirge auch Spazierwege, auf denen man wunderbar abschalten kann und Restaurants, in denen man fangfrischer Fischauf den Teller kommt.

Wo einst Erzherzog Johann seiner Leidenschaft der Jagd nachging, ist auch heute der (Geld-) Adel immer noch zu Hause. Ob und welche Opinion Leader es immer wieder ins Auseerland zieht, lesen Sie bald in unserer neuen Serie "Urlaubsgeschichten & Badesachen".

Impressionen finden Sie in unserer Galerie.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.