Dorotheum: Weltrekord bei erster großer internationaler Saalauktion nach dem Lockdown

| 09.06.2020

Astronomische Summe für Altarbild von Pieter Coecke van Aelst. 

Mit 1.137.800 Euro setzte es im Dorotheum einen Weltrekordpreis für ein Altarbild des in Antwerpen tätigen jungen Malers und Universalgelehrten Pieter Coecke van Aelst. Ein prominenter Vorbesitzer dieses 1523 entstandenen manieristischen Meisterwerkes, "die Anbetung der Könige", war der niederländische König Wilhelm II. gewesen. Coecke van Aelst war Lehrer und Schwiegervater von Pieter Brueghel dem Älteren.

Insgesamt setzte diese Versteigerung vor Publikum ein positives Signal für den Kunstmarkt. Als erste große internationale Saalauktion nach dem Lockdown verzeichnete sie hohe Preise: 815.800 Euro erzielten vier süddeutsche Tafelbilder mit der Passionsgeschichte, auf 588.900 Euro kletterten die Gebote für Jusepe de Riberas Heiligen Joseph und 393.700 Euro erreichte Massimo Stanziones Lot und seine Töchter. (red)

www.dorotheum.com

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen.